Wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.
KEA

Liebe Leserinnen und Leser,

was ist denn nun die richtige Heizungsanlage für mein Gebäude? Ausgehend von dieser Frage hat die KEA ein neues Positionspapier erarbeitet, wie immer gemeinsam mit einer Reihe von renommierten Fachleuten. Fazit: Die Effizienz einer Heizungsanlage hängt sehr viel stärker von der Auslegungstemperatur der Heizkörper, einem ordentlichen hydraulischen und einer sauber eingestellten Heizungsregelung ab als gemeinhin angenommen wird. Langfristige Klimaschutzziele sind weder mit Öl- noch mit Gaskesseln erreichbar. Mehr dazu erfahren Sie im Positionspapier „Heiztechnik der Zukunft“ oder in Vorträgen als Video zum Anschauen.

Was uns außerdem in den vergangen Wochen beschäftigt hat und was künftig ansteht, haben wir in diesem Newsletter für Sie zusammengestellt.

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht Ihnen

Ihr Dr.-Ing. Volker Kienzlen

Geschäftsführer
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Inhalt

+ Ein Vierteljahrhundert Engagement für den Klimaschutz
Vor genau 25 Jahren wurde die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg gegründet. Zum Jubiläum wollen wir das Erreichte Revue passieren lassen und die nötigen Impulse für die Zukunft setzen.
weiterlesen...

+
Jetzt anmelden zum Contracting-Kongress
Am 27. Juni findet in Stuttgart der 13. Contracting-Kongress statt. Aussteller und Kongressteilnehmer können sich schon heute anmelden.
weiterlesen...

+ Eröffnungsfeier: Contracting-Projekt Bruchsal
Am 13. März hat Umweltminister Franz Untersteller MdL das Contracting-Projekt „Innovativer Wärmeverbund“ in Bruchsal feierlich eingeweiht.
weiterlesen...

+ Neu: Leitfaden Energiespar-Contracting
Ab sofort ist der neue Leitfaden Energiespar-Contracting für kommunale Gebäude bestellbar – kostenlos im KEA-Shop.
weiterlesen...

+ Wärmenetze: Wie macht es Dänemark? Besichtigungstour vom 8. bis 10. Mai
Um von den Wärmenetze-Erfahrungen unserer Nachbarn aus erster Hand lernen zu können, führt eine Besichtigungsreise vom 8. bis 10. Mai nach Dänemark. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.
weiterlesen...

+ Warming Stripes-Poster für Baden-Württemberg erhältlich
Auf den ersten Blick wirken die Warming Stripes fast wie Kunst. Doch hinter den bunten Streifen steckt viel mehr. Der Strichcode der anderen Art ist ab jetzt im Posterformat bei Zukunft Altbau online bestellbar.
weiterlesen...

+ Wärmedämmung Merkblatt: Was stimmt wirklich?
Trotz der wissenschaftlich eindeutigen Sachlage bei der Fassadendämmung kursieren einige Irrtümer. Das neue Merkblatt Wärmedämmung von Zukunft Altbau entkräftet diese.
weiterlesen...

+ Kurzfilme zeigen Sanierungsgeschichten aus Baden-Württemberg
Vier Kurzfilme von Zukunft Altbau zeigen: Energetische Sanierung lohnt sich aus vielerlei Gründen – insbesondere für einen gesteigerten Wohnkomfort und mehr Lebensqualität.
weiterlesen...

+ Die KEA auf der ICCA und den Climate Neighbourhoods
Am 22. und 23. Mai 2019 bringt die International Conference on Climate Action Akteure aus vielen Ländern der Welt in Heidelberg zusammen.
weiterlesen...

+ Aktueller WIN-Charta-Nachhaltigkeitsbericht der KEA erschienen
Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg nimmt seit 2018 am WIN-Charta-Prozess, einem Nachhaltigkeitsmanagementsystem des Landes Baden-Württemberg, teil. Ihr WIN-Charta-Nachhaltigkeitsbericht ist jetzt online nachzulesen.
weiterlesen...

+ Neuer Schub für die solare Energiewende in Baden-Württemberg
Vom Bodensee bis zum Odenwald – das Photovoltaik-Netzwerk Baden-Württemberg treibt den Photovoltaikausbau im ganzen Land voran. Seine neue Website ist nun online.
weiterlesen...

+ 37 Kommunen und Landkreise erhalten European Energy Award
Umweltminister Franz Untersteller hat am 18. Februar in Tübingen vier Landkreisen, 17 Städten und 16 Gemeinden aus Baden-Württemberg den European Energy Award verliehen.
weiterlesen...

+ Best-Practice-Kommune: Stadt Ettlingen
In dieser Rubrik stellen wir Kommunen vor, die ein besonderes Engagement beim Klimaschutz zeigen. Diesmal: die Stadt Ettlingen.
weiterlesen...

Veranstaltungen

+ Vorgemerkt – KEA- und Zukunft-Altbau-Veranstaltungen im Überblick
Hier haben wir für Sie alle wichtigen KEA- und Zukunft-Altbau-Veranstaltungen bis Juni zusammengefasst.
weiterlesen...

Ein Vierteljahrhundert Engagement für den Klimaschutz

Am 29. März 1994, vor genau 25 Jahren, wurde die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg auf Initiative der damaligen Großen Koalition gegründet. Hunderte von Projekten durften wir in der Zeit begleiten, tausende von Gesprächen führen, unzählige Fragen beantworten, viele Veranstaltungen organisieren. Zum 25-jährigen Jubiläum wollen wir das Erreichte Revue passieren lassen, aber auch die nötigen Impulse für die Zukunft setzen.

Freuen Sie sich deshalb auf spannende Veranstaltungen, Aktionen   und einen Wettbewerb im Jubiläumsjahr, die vom Dienstleistungsgedanken „vom Land – fürs Land“ getragen sein werden. Unterschiedlichste Publikationen – vom Erklärvideo über praxisnahe Fachartikel bis zum großen Poster – werden zum Handeln motivieren und Wissen vermitteln. Mehr Service im Onlinebereich wird es ab Sommer mit dem dann neu konzipierten Internetauftritt der KEA geben. Und natürlich stehen auch im Jubiläumsjahr die Beraterinnen und Berater der KEA mit ihrem jahrzehntelangen Erfahrungsschatz für die Zusammenarbeit mit Ihnen bereit.

Richten Sie mit uns den Blick nach vorn:

  • Wofür steht für Sie die KEA?
  •  Wo sehen Sie den wichtigsten Beitrag der KEA zur Erreichung der Klimaschutzziele 2030?

Schicken Sie uns Ihre Statements für unsere Jubiläums-Website mit dem Betreff: Statement zum KEA-Jubliläum per E-Mail an ursula.rubenbauer(at)kea-bw.de


 nach oben

Jetzt anmelden zum Contracting-Kongress

Bildquelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Am 27. Juni findet in Stuttgart der 13. Contracting-Kongress statt. Er beleuchtet das Thema Contracting aus verschiedenen Perspektiven: Die Kombination aus einem hochkarätigen Impulsvortrag, praxisorientierten Präsentationen in vier Foren und einer Begleitausstellung bilden eine bewährte Plattform. Der Fachkongress richtet sich an Vertreter der öffentlichen Verwaltungen, Industrie, Gewerbe, Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsbaugesellschaften, sowie Sozial- und Pflegeeinrichtungen.

Melden Sie sich noch heute an und profitieren Sie von dem gewinnbringenden Austausch über aktuelle Marktentwicklungen, Lösungen und Innovationen der zukunftsweisenden Energieeffizienz-Dienstleistung Contracting.

Begleitausstellung: Wir bieten Ihnen die Gelegenheit, Ihr Unternehmen, Ihre Projekte und Dienstleistungen in Form eines Standes auf dem Kongress zu präsentieren - Die Buchung ist ab jetzt möglich.

13. Contracting-Kongress 2019
Wann: 27. Juni 2019 | 9:30 - 16:30 Uhr
Wo: Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Str. 19 | 70174 Stuttgart
Teilnahmegebühr: 75 Euro zzgl. MwSt.

 nach oben

Eröffnungsfeier: Contracting-Projekt Bruchsal

Bildquelle: Martin Heintzen

Am 13. März wurde in Bruchsal das Contracting-Projekt „Innovativer Wärmeverbund“ feierlich eingeweiht. Umweltminister Franz Untersteller MdL hat das Contracting-Projekt gemeinsam mit den Projektträgern, dem Contracting-Unternehmen, dem Planer und der KEA eingeweiht.

Ökologisch. Ökonomisch. Ökumenisch. Örtlich.
In der Stadt Bruchsal haben sich das Evangelische Altenzentrum und das Gymnasium St. Paulusheim zusammengeschlossen und einen gemeinsamen Wärmeverbund aufgebaut. Die Liegenschaften werden dank der Modernisierung über ein Energieliefer-Contracting mit Wärme und Strom versorgt. Das Besondere: Die Gesamtinvestition von rund 2,6 Mio. Euro wurde komplett über einen externen Contractor finanziert, der für die nächsten 20 Jahre für die Wartung, Instandhaltung, das Energiemanagement und den störungsfreien Betrieb zuständig ist.

Am Rande der Einweihungsveranstaltung hatten die Gäste Gelegenheit, die innovative Wärmeversorgung zu besichtigen und das Finanzierungsinstrument Contracting näher kennenzulernen.
 nach oben

Neu: Leitfaden Energiespar-Contracting

Bildquelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Ab sofort ist der neue Leitfaden Energiespar-Contracting für kommunale Gebäude als PDF oder Broschüre erhältlich. Er richtet sich an Entscheidungsträger und Experten in kommunalen Verwaltungen in Baden-Württemberg und gibt Hilfestellung bei der Entwicklung und Umsetzung von Contracting-Vorhaben. Kostenlos bestellen lässt sich die Broschüre über den KEA-Shop.

Die knapp 80seitige Broschüre beleuchtet wie Energiespar-Contracting-Modelle die Energieeffizienz im kommunalen Gebäudebereich steigern können und welche Vorteile sie im Vergleich zur Eigenlösung bieten. Zudem gibt sie wichtige Informationen für die konkrete Umsetzung für Contracting bei der Gebäudesanierung. Abschließend werden verbreitete Einschätzungen und Irrtümer zu Contracting kritisch hinterfragt und widerlegt.

Entwickelt wurde der Leitfaden durch das Kompetenzzentrum Contracting der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg gemeinsam mit den Mitgliedern des Begleitkreises und der Contracting-Verbände.

Ihr Ansprechpartner: Markus Szaguhn, markus.szaguhn@kea-bw.de 
Zum KEA-Shop

 nach oben

Wärmenetze: Wie macht es Dänemark? Besichtigungstour vom 8. bis 10. Mai

Bildquelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Wenn es um den Ausbau von Wärmenetzen geht, ist unser Nachbarland Dänemark ein gutes Beispiel. Bereits seit den 1980er Jahren wird die Fernwärme dort auch in ländlichen Regionen ausgebaut. Auch hierzulande werden Wärmenetze künftig eine immer größere Rolle spielen. Relevant ist das Thema besonders für die Kommunen, die mit der Novelle des Klimaschutzgesetzes in Baden-Württemberg zur kommunalen Wärmeplanung verpflichtet werden sollen.

Um von den Erfahrungen unserer dänischen Nachbarn aus erster Hand lernen zu können, organisieren wir eine Besichtigungsreise nach Dänemark vom 8. bis zum 10. Mai 2019 und laden alle Interessierten herzlich dazu ein. Die Teilnehmer erfahren, unter welchen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen es auch in Baden-Württemberg möglich ist, den notwendigen Strukturwandel in der Wärmeversorgung durchzuführen. Teil der Exkursion ist die Besichtigung der größten solarthermischen Anlage der Welt, der Besuch eines Niedertemperatur-Versorgungsgebiets in Kopenhagen und ein Beispielprojekt für die Integration von Kühlen und Heizen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, lediglich die Reise- und Übernachtungskosten trägt jeder Teilnehmer selbst. Wir freuen uns über Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 3. Mai 2019  und stehen gerne für Rückfragen bereit.

Ihr Ansprechpartner: Helmut Böhnisch, helmut.boehnisch(at)kea-bw.de
Zur Anmeldung

 nach oben

Warming Stripes-Poster für Baden-Württemberg erhältlich

Bild: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH; die Visualisierung geht auf Ed Hawkins für den Blog Climate Lab Book zurück (zuerst mit globalen Daten), die Daten für Baden-Württemberg hat Professor C. Franzke von der Universität Hamburg bearbeitet (UHH/CEN/C. Franzke)

Auf den ersten Blick wirken die Warming Stripes fast wie Kunst. Doch hinter den bunten Streifen steckt viel mehr. Die Warming Stripes Baden Württemberg stellen die Erderwärmung anschaulich dar: Sie zeigen die Temperaturwerte der letzten 130 Jahre in Baden-Württemberg. Der Strichcode der anderen Art ist ab jetzt im Posterformat erhältlich. Er regt zur Diskussion und zum Nachdenken an und ist daher ideal an Orten mit viel Publikumsverkehr platziert. In limitierter Auflage ist das Poster bei Zukunft Altbau ab sofort online bestellbar.

Übrigens: Verteilt wurde das Warming Stripes Poster erstmals beim 20. Herbstforum Altbau. Dort trafen sich Bauexperten aus Handwerk, Architektur und Ingenieurwesen sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Kammern und Verbänden, um sich über neueste Entwicklungen in der energetischen Gebäudesanierung auszutauschen. Eine Vielzahl spannender Vorträge als Video gibt es beim Rückblick des 20. Herbstforum Altbau.

Zur Online-Bestellung

 nach oben

Wärmedämmung Merkblatt: Was stimmt wirklich?

Bildquelle: Zukunft Altbau

Eine Wärmedämmung der Gebäudehülle sorgt für mehr Wohnkomfort, beugt gesundheitsschädlicher Schimmelbildung vor, schont den Geldbeutel und ist gut fürs Klima. Trotz der wissenschaftlich eindeutigen Sachlage bei der Fassadendämmung kursieren in der Praxis einige Irrtümer: Eine gedämmte Wand könne nicht „atmen“, Dämmstoffe führten zu erhöhter Brandgefahr, Dämmmaterialien seien umwelt- und gesundheitsschädlich.

Das neue Merkblatt Wärmedämmung von Zukunft Altbau entkräftet die Vorbehalte gegenüber Dämmstoffen und erklärt, welche Aspekte bei der Dämmung der Gebäudehülle wichtig sind. Das vierseitige Merkblatt richtet sich an Immobilieneigentümer und Energieberater. Es dient sowohl als Informationsquelle als auch als Beratungsgrundlage. Weitere kostenfreie und neutrale Infos für Verbraucher und Experten sind im Zukunft Altbau Shop erhältlich.

Zum Merkblatt


 nach oben

Kurzfilme zeigen Sanierungsgeschichten aus Baden-Württemberg

Bildquelle: Zukunft Altbau

Vier Kurzfilme von Zukunft Altbau fangen Menschen und ihre Sanierungsgeschichten aus Baden-Württemberg ein. Sie zeigen, energetische Sanierung lohnt sich aus vielerlei Gründen – insbesondere für einen gesteigerten Wohnkomfort und mehr Lebensqualität. Reinschauen lohnt sich! Alle kostenfreien Beratungstermine und die Qualifizierungsangebote für Experten in Ihrer Nähe finden Sie stets aktuell auf www.zukunftaltbau.de.

Zu den Filmen

 nach oben

Die KEA auf der ICCA und den Climate Neighbourhoods

Bildquelle: GIZ / BMU

Am 22. und 23. Mai 2019 ist Heidelberg das Zentrum des globalen kommunalen Klimaschutzes: Die International Conference on Climate Action bringt Akteure aus vielen Ländern der Welt zusammen. Gastgeber sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), das Land Baden-Württemberg und die Stadt Heidelberg. Ins Konferenzprogramm integriert wird der kommunale Klimaschutzkongress Baden-Württemberg mit 100 ausgewählten Teilnehmern stattfinden, an dessen Programmgestaltung und Organisation die KEA beteiligt ist. Die Anmeldung ist nicht mehr möglich.

Für alle Interessierten lohnt sich der Weg nach Heidelberg jedoch auch ohne Konferenzticket: Die sogenannten Climate Neighbourhoods bieten Inspiration und Austausch für alle: Die „Klima-Nachbarschaften“ laden an beiden Konferenztagen in und um Heidelberg zu Diskussionen, Infoständen, Vorträgen, Filmen, Exkursionen und vielfältigen Aktionen ein. Kommunen und Akteure aus Schulen, Energieagenturen, Netzwerken und Forschungseinrichtungen werden hier ihre Projekte vorstellen. Auch die KEA zeigt vor Ort gelungene Praxisbeispiele und grenzüberschreitende Projekte. Das lebendige Veranstaltungsprogramm der „Climate Neighbourhoods“ steht allen Interessierten kostenfrei offen.

Ihr Ansprechpartner: Dr. Martin Sawillion, martin.sawillion(at)kea-bw.de
Weitere Informationen unter www.icca2019.org

 nach oben

Aktueller WIN-Charta-Nachhaltigkeitsbericht der KEA erschienen

Bildquelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg bekennt sich auch als Unternehmen zur Nachhaltigkeit und zur Region. Darum nimmt sie seit 2018 am WIN-Charta-Prozess, einem Nachhaltigkeitsmanagementsystem des Landes Baden-Württemberg, teil.

Mit Unterzeichnung der WIN-Charta-Urkunde durch Umweltminister Franz Untersteller am 19. Februar 2018 begann die Belegschaft der KEA das selbst entwickelte WIN-Charta-Zielkonzept umzusetzen. Die erzielten Ergebnisse und angestoßenen Entwicklungen des vergangenen Jahres sind nun im WIN-Charta-Nachhaltigkeitsbericht der KEA nachzulesen.

Die Schwerpunkte lagen 2018 auf den Themen Mitarbeiterwohlbefinden und Ressourcen. Dabei unterstütze die KEA im Rahmen des WIN!-Projekts die Ortsgruppe des BUND in Stutensee und engagiert sich dort auch weiterhin. Dieses Jahr widmet sich die KEA betriebsintern zum einen dem Thema Energie und Emissionen und will zum anderen nach innen wie außen verstärkt Anreize zum Umdenken setzen. Die KEA sieht es als ihre Aufgabe an, öffentlichkeitswirksam auf den Klimawandel und dessen Folgen aufmerksam zu machen.

Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg. Sie stellt eine Selbstverpflichtung der teilnehmenden Unternehmen dar. Mehr zur WIN-Charta und den aktuellen WIN-Charta-Nachhaltigkeitsbericht der KEA finden Sie auf der Homepage der KEA sowie auf der Website der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit.

Zum Nachhaltigkeitsbericht

 nach oben

Neuer Schub für die solare Energiewende in Baden-Württemberg

Bildquelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Vom Bodensee bis zum Odenwald – das Photovoltaik-Netzwerk Baden-Württemberg treibt den Photovoltaikausbau im ganzen Land voran. Die 12 neuen regionalen Netzwerke unterstützen Sie und lokale Akteure, durch Informationen, Beratungen und regelmäßigen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Ziel ist es, die Hemmnisse beim Photovoltaik-Zubau zu überwinden. Ob als Privatperson, Institution, Unternehmen oder Organisation – werden Sie Teil dieses dynamischen Netzwerks in Ihrer Region.
Es hat zum Ziel, den Photovoltaik-Ausbau in Baden-Württemberg zu beschleunigen, indem es für Vernetzung und Austausch sorgt und über die Vorteile von Photovoltaikanlagen informiert. Durch die Darstellung von guten Beispielen soll es Hemmnisse überwinden und Akteure für Solarenergie begeistern.

Die Photovoltaik-Netzwerke sind ein Baustein der Solaroffensive des Landes Baden-Württemberg.

Das erwartet Sie:

  • Erstberatung zur Photovoltaik
  • Informations-Veranstaltungen
  • Solarsprechstunden
  • Exkursionen
  • Fachlicher und informeller Austausch im Netzwerk
  • Kontakte zu regionalen Akteuren und Anbietern
  • Fachkongresse und Podiumsdiskussionen
  • Workshops und Weiterbildung

Ihre Ansprechpartnerin bei der KEA: Martina Riel, martina.riel(at)kea-bw.de
Weitere Informationen: www.photovoltaik-bw.de

 nach oben

37 Kommunen und Landkreise erhalten European Energy Award

Bildquelle: Martin Stollberg/Umweltministerium Baden-Württemberg

Umweltminister Franz Untersteller hat am 18. Februar in Tübingen vier Landkreisen, 17 Städten und 16 Gemeinden aus Baden-Württemberg den European Energy Award verliehen. Sieben besonders erfolgreichen Kommunen konnte er hierbei die Auszeichnung in „Gold“ überreichen, und zwar dem Landkreis Karlsruhe sowie den Städten Bad Waldsee, Isny im Allgäu, Leutkirch, Ludwigsburg, Tübingen und Waiblingen. Die Rekordzahl von 37 Gewinnern sende ein starkes Signal für den Klimaschutz im Land aus, so Untersteller.

In Baden-Württemberg nehmen aktuell insgesamt 102 Städte und Gemeinden sowie 20 Landkreise am European Energy Award teil. „So viele Teilnehmer gibt es in keinem anderen Bundesland. Das unterstreicht die führende Rolle, die Baden-Württemberg beim Klimaschutz in Deutschland einnimmt“, betonte der Minister. Die KEA betreibt die Geschäftsstelle des eea in Baden-Württemberg und ist für die Organisation der Verleihung verantwortlich.

Ihre Ansprechpartnerin: Claire Mouchard, claire.mouchard(at)kea-bw.de
Impressionen von der Verleihung
Übersicht über die bei der Veranstaltung auszuzeichnenden Kommunen (eea und eea Gold)
Porträts aller Preisträger

 nach oben

Best-Practice-Kommune: Stadt Ettlingen

Bildquelle: Stadt Ettlingen

Die Stadt Ettlingen ist mit ihren 40.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landkreises Karlsruhe und liegt im Übergang der Rheinebene in den nördlichen Schwarzwald. Durch die Stadt fließt die Alb, ein richtiges Wahrzeichen für die Ettlinger. Die Lebensader der Stadt zeigt jedoch auch Anzeichen für die regionalen Auswirkungen des Klimawandels. Das Forschungsprogramm KLARA der baden-württembergischen Landesregierung aus dem Jahr 2005 sagte für die oberrheinische Tiefebene und den Nordschwarzwald eine Zunahme extremer Wetterbedingungen mit diversen Auswirkungen voraus, wie vermehrte Hochwasserlagen im Winter und Niedrigwasserlagen im Sommer.

Ettlingen nimmt die wissenschaftlichen Prognosen ernst und handelt aktiv gegen die Auswirkungen des Klimawandels. Um eine Handlungsgrundlage für künftige Klimaschutz- und Energieeinsparmaßnahmen zu erhalten, erarbeitete das Heidelberger IFEU-Institut das Klimaschutzkonzept 2020 im Auftrag der Stadt Ettlingen. Der Ehrgeiz der Stadt wurde bereits im Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2016“ vom Bundesministerium für Umwelt und vom Deutschen Institut für Urbanistik ausgezeichnet. Des Weiteren erhielt die Stadt 2018 den Climate Star des Klimabündnisses, ein europaweiter Klima-Wettbewerb für Städte und Gemeinden.

Gemeinsam Energiekosten-effizient
Ettlingen beteiligt sich an einer Vielzahl von Projekten in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Das Projekt LEEN "Lernende Energieeffizienz-Netzwerke" richtet sich in erster Linie an Unternehmen. Auf dem Wirtschaftsforum der Stadt Ettlingen wurde das Programm 2014 für Unternehmen präsentiert. LEEN Ettlingen stellte eine Maßnahme in Trägerschaft des Amtes für Hochbau und Gebäudewirtschaft im Rahmen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt dar. Es ermöglichte Unternehmen, profitable Effizienzmaßnahmen zu identifizieren und umzusetzen. Regelmäßige Netzwerktreffen boten ihnen einen fachlichen Austausch zu energiesparenden Maßnahmen. Des Weiteren wurde durch den Austausch mit lokalen Unternehmen das Bestreben zur Effizienzsteigerung gemeinsam optimiert.

In Projekten und Aktionen setzt Ettlingen einen Schwerpunkt auf die aktive Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern beim Klimaschutz. Zu den erfolgreichsten Projekten der Stadt gehört die „Energiesparboxen-Reihe für den Klimaschutz“, mit Hilfe derer die Bürger im eigenen Haushalt messbare Einspareffekte erzielen können. Insgesamt wurden vier Boxen zu unterschiedlichen Themen angeboten: Strom, Wasser, Heizwärme und Mobilität. Die Boxen wurden so konzipiert, dass sie über die klassischen Informationsbroschüren und Ratgeber hinausgehen, etwa mit neuen, energieeffizienten Technologien, wie beispielweise LED-Lampen oder einer Wasserspar-Duschbrause. Die Boxen wurden von der Stadt subventioniert und damit kostengünstig für die Bürger gehalten.

Die Energiesparbox zum Thema Mobilität wäre aber nicht so erfolgreich gewesen, wenn die Stadt nicht bereits in ein E-Mobilitätsystem investiert hätte. Der Straßenverkehr ist für etwa ein Drittel der Kohlendioxid-Emissionen in Ettlingen verantwortlich. Um die CO2-Emissionen zu reduzieren, stellt Stadtmobil Carsharing Elektrofahrzeuge zur Verfügung und von Stadt und den Stadtwerken werden Ladestationen weiter ausgebaut. Stadt und Stadtwerke Ettlingen gehen mit gutem Beispiel voran und setzen selbst E-Autos als Dienstwagen ein. Außerdem wirbt die Stadt Ettlingen mit mehreren Aktionen für das Fahrradfahren, eine davon ist der Wettbewerb Stadtradeln. Hier geht es neben dem Spaß an der Bewegung darum, möglichst viele Menschen für den Umstieg auf das Fahrrad als Transportmittel zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Während der dreiwöchigen Aktionszeit kann jeder mit dem Fahrrad gefahrene Kilometer unter stadtradeln.de oder direkt über die Stadtradeln-App in den Online-Radelkalender eingetragen werden. Am Ende werden die Fahrradaktivsten sowie Kommunen mit den meisten Radkilometern prämiert.

Klimaschutz – eine kontinuierliche Arbeit
Um die ambitionierte Zielsetzung einer jährlichen CO2-Einsparung von zwei Prozent erreichen zu können, arbeitet die Stadt kontinuierlich an den Klimaschutzprojekten weiter. Aktuell findet in Ettlingen von Februar bis April in Kooperation mit WWF, BUND Ettlingen und dem städtischen Klimaschutzmanagement das Kursangebot "Klimafit – Klimawandel und Folgen verstehen und Zukunft gemeinsam gestalten" statt. Interessierten wird Basiswissen vermittelt, um den Klimawandel und deren Folgen zu verstehen. Zudem erhalten sie die Möglichkeit, mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Dialog zu treten. Ziel der Veranstaltung ist es, die Teilnehmer für den Klimaschutz zu sensibilisieren, damit sie selbst zu Multiplikatoren werden können.

Nähere Informationen:
Stadt Ettlingen – Ihr Ansprechpartner: Klimaschutzmanager Dieter Prosik
Klimaschutz in Ettlingen
Lernendes Energie-Effizienz-Netzwerk für Ettlinger Unternehmen
Elektromobilität in Ettlingen
Klimaaktive Kommune 2016

 nach oben

Vorgemerkt – KEA- und Zukunft-Altbau-Veranstaltungen im Überblick

Impressum
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH | Kaiserstraße 94a | 76133 Karlsruhe
Tel. 0721 984 71-0 | Fax. 0721 984 71-20 | keanewsletter@kea-bw.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Dr.-Ing. Volker Kienzlen
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirigent Karl Greißing
Registergericht Mannheim | Registernummer: Abt. B 107275
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a UStG.: DE168303058

Redaktion
Ursula Rubenbauer | Viktoria Menhart | Dr.-Ing. Volker Kienzlen

Fotos/Logos
Wenn nicht anders gekennzeichnet: KEA GmbH

Newsletter abbestellen
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass E-Mail-Zusendungen und Newsletter nur mit dem Einverständnis der Empfänger zugesandt werden dürfen. Wir haben Sie bisher vier Mal im Jahr über unsere Aktivitäten per E-Mail-Newsletter informiert und hoffen, dass Sie auch weiterhin daran interessiert sind. Falls Sie jedoch den KEA-Newsletter nicht mehr erhalten möchten, bitten wir Sie, sich unter folgendem Link aus dem Verteiler auszutragen: Newsletter abbestellen