KEA

Sehr geehrte Damen und Herren,

kurz vor der Sommerpause haben wir zusätzlich zu unserem Stammsitz in Karlsruhe Räumlichkeiten in der Stuttgarter Gutenbergstraße bezogen. Das Landesprogramm Zukunft Altbau finden Sie künftig dort.

In Aalen wurde der 5.000ste Stromspar-Check durchgeführt und gebührend gefeiert.

Für ambitionierte Kommunen wurde jetzt der Wettbewerb „Klimaneutrale Kommune“ gestartet.

Das Programms „Heizen und Wärmenetze“ ist nun noch attraktiver und bietet bis zu 200.000 € Förderung je Projekt.

Für alle, die am 4. Kongress „Energieeinspar-Contracting“ nicht selbst teilnehmen konnten, haben wir eine Nachlese erstellt.

Und: Seit zehn Jahren bietet die KEA Energiemanagement als Dienstleistung an. Von dieser Erfahrung können Sie jetzt bei den Schulungen zum „energiemanager kommunal“ profitieren.

Zum guten Schluss finden Sie die wichtigsten Termine im Überblick.

Schöne Sommerferien wünscht Ihnen
Ihr 
 

Dr.-Ing. Volker Kienzlen
Geschäftsführer Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Inhalt

+ KEA mit neuer Dependance in Stuttgart

Seit 1. Juli ist die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH auch in Stuttgart vertreten: Das Landesprogramm Zukunft Altbau hat in der Gutenbergstraße 76 seine neuen Räume bezogen.
...  weiterlesen 


+ 5.000ster Stromspar-Check: Energieeffizienter Kühlschrank als Geschenk

Im bundesweiten Projekt Stromspar-Check klären Langzeitarbeitslose seit eineinhalb Jahren Haushalte mit geringem Einkommen kostenlos über den sparsamen Umgang mit Energie auf. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben die im Rahmen des Projekts geschulten Stromsparhelfer jetzt die 5.000ste Beratung durchgeführt – und einen energieeffizienten Kühlschrank als Präsent mitgebracht.
... weiterlesen 


+ Wettbewerb „Klimaneutrale Kommune“ gestartet

Das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg (UVM) hat mit Unterstützung der KEA den Wettbewerb „Klimaneutrale Kommune“ ausgeschrieben. Für die Erstellung von Studien, in denen mit der Perspektive auf das Jahr 2050 Wege zu einer CO2-freien Kommune aufgezeigt werden, ist eine Förderung von 70 % der Kosten ausgelobt. Bewerbungen können bis zum 31. Oktober bei der KEA eingereicht werden. 
...  weiterlesen 


+ Verbesserte Förderbedingungen: Programm „Heizen und Wärmenetze“ noch attraktiver

Das Programm „Heizen und Wärmenetze mit regenerativen Energien“ des UVM wird über den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der EU co-finanziert. Aktuell wurden die Förderbedingungen überarbeitet. Wichtigster Punkt: Die maximale Förderung erhöht sich von 100.000 auf 200.000 Euro.
...  weiterlesen 


+ Nachlese: 4. Kongress „Energieeinspar-Contracting“ in Stuttgart

Am 18. Mai veranstaltete die KEA in Zusammenarbeit mit dem Städtetag, dem Landkreistag und dem Gemeindetag Baden-Württemberg den 4. Contracting-Kongress. Die rund 150 Teilnehmer wurden darüber informiert, wie sie dringend notwendige Sanierungen von öffentlichen Liegenschaften trotz leerer Kassen umsetzen können. Nun steht allen Interessierten eine Nachlese zum Download bereit. ...  weiterlesen 


+ Werden Sie „energiemanager kommunal“ – nur noch wenige freie Plätze

Mit dem professionellen Energiemanagement der KEA (»KEA-KEM«) lässt sich der Energieverbrauch in kommunalen Liegenschaften ohne Einsatz von Investitionen um bis zu 20 % senken. Voraussetzung: Ein kommunaler Energiemanager, der alle Anforderungen – von der Betriebsführung der Anlagen über die Organisation bis hin zum Controlling – sicher beherrscht. Alles, was Sie über die Schulung „energiemanager kommunal“ wissen sollten, erfahren Sie hier.
...  weiterlesen 


+ Termine

Damit Sie keine wichtigen Veranstaltungen verpassen, haben wir hier die Termine der KEA für Sie zusammengefasst.
...  weiterlesen

KEA mit neuer Dependance in Stuttgart

Seit 1. Juli ist die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH auch in Stuttgart vertreten: Das Landesprogramm Zukunft Altbau hat in der Gutenbergstraße 76 seine neuen Räume bezogen.

Die Nähe zu den Akteuren des Netzwerkes rund um die Themen Energieeffizienz und  Gebäudesanierung sowie zu den Ministerien war einer der Hauptgründe für die Dependance in Stuttgart. Claudia Rist, Leiterin von Zukunft Altbau: „Wir sind viel in Baden-Württemberg unterwegs und benötigen als Landesprogramm die unmittelbare Nähe zu unseren Kooperationspartnern und zum Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr – da lag Stuttgart auf der Hand.“
Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer der KEA, betont: „Der Hauptsitz der KEA bleibt weiterhin Karlsruhe. Allerdings haben wir nun zusätzlich die Möglichkeit, zur einen oder anderen Besprechung auch einmal nach Stuttgart einzuladen. Da das Energieberatungszentrum Stuttgart im selben Gebäude tätig ist, ergeben sich auch dadurch sicher Synergien.“

Zukunft Altbau
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
Gutenbergstraße 76
70176 Stuttgart
Tel.: (0711) 489 825-10
Fax: (0711) 489 825-20
 www.zukunftaltbau.de

 nach oben

5.000ster Stromspar-Check: Energieeffizienter Kühlschrank als Geschenk

Im bundesweiten Projekt Stromspar-Check klären Langzeitarbeitslose seit eineinhalb Jahren Haushalte mit geringem Einkommen kostenlos über den sparsamen Umgang mit Energie auf. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben die im Rahmen des Projekts geschulten Stromsparhelfer jetzt die 5.000ste Beratung durchgeführt – und einen energieeffizienten Kühlschrank als Präsent mitgebracht.

In der Region Süd-West betreuen die KEA, die Energieagentur Regio Freiburg und die Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg-Nachbargemeinden den Stromspar-Check.

Ort der 5.000sten Beratung war die Wohnung von Irina Müller aus Heidenheim. Mitarbeiter des Projekts übergaben Frau Müller ein energieeffizientes Kühlgerät, das jetzt ihren alten Kühlschrank und ihre alte Gefriertruhe ersetzen soll. Das neue Kühlgerät benötigt nur noch halb so viel Strom wie seine beiden Vorgänger.

Geschulte Stromsparhelfer kommen zu dem Termin ins Haus, messen den Stromverbrauch und geben erste Tipps, wie man im Haushalt Strom und Geld spart. Bei einem zweiten Besuch bringen die Stromsparhelfer Energiesparlampen, schaltbare Steckdosenleisten, TV-Standby-Abschalter, Zeitschaltuhren sowie Wassersparartikel mit – im Durchschnitt beträgt der Wert der installierten Soforthilfen knapp 60 Euro pro Haushalt. Auch für die Stromsparhelfer lohnt sich die Teilnahme an den Schulungsmaßnahmen. Sie gilt zwar nicht als Ausbildung zum Energieberater, bringt die Teilnehmer aber dem Arbeitsleben mit aktuellen Themen wieder näher und macht oft Lust auf mehr. Jeder fünfte findet danach einen regulären Job.

Die Aktion Stromspar-Check ist eine Aktion des Deutschen Caritasverbandes e.V. (DCV) und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.V. (eaD). Zurzeit nehmen bundesweit 70 Standorte am Projekt teil, davon 15 in der Region Süd-West (Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz).

Weitere Informationen zum Stromspar-Check unter:
 www.stromspar-check.de 
 www.kea-bw.de 
 www.energieagentur-regio-freiburg.de
 www.kliba-heidelberg.de

 nach oben

Wettbewerb „Klimaneutrale Kommune“ gestartet

Das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg (UVM) hat mit Unterstützung der KEA den Wettbewerb „Klimaneutrale Kommune“ ausgeschrieben. Für die Erstellung von Studien, in denen mit der Perspektive auf das Jahr 2050 Wege zu einer CO2-freien Kommune aufgezeigt werden, ist eine Förderung von 70 % der Kosten ausgelobt. Bewerbungen können bis zum 31. Oktober bei der KEA eingereicht werden.

Die Unterlagen sollten einen Umfang von maximal 20 Seiten nicht überschreiten und auf die in der Ausschreibung genannten Kriterien eingehen. In drei Größenklassen (< 10.000 Einwohner, 10.000 bis 50.000 Einwohner, > 50.000 Einwohner; Landkreise sind nicht antragsberechtigt) werden jeweils bis zu drei Preisträger bestimmt. Diese haben dann bis zum Herbst 2011 Zeit, die Studie zu erstellen. Im Anschluss daran stehen weitere Fördermittel für die Umsetzung erster Maßnahmen zur Verfügung.

Und ein Trostpflaster gibt es auch: Unter den nicht prämierten Bewerbern werden Zuschüsse für die Teilnahme am European Energy Award® in Höhe von jeweils 5.000 Euro vergeben.

Nähere Informationen und die Ausschreibung finden Sie auf den Internetseiten des UVM unter  www.uvm.baden-wuerttemberg.de

 nach oben

Verbesserte Förderbedingungen: Programm „Heizen und Wärmenetze“ noch attraktiver

Das Programm „Heizen und Wärmenetze mit regenerativen Energien“ des UVM wird über den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der EU co-finanziert. Aktuell wurden die Förderbedingungen überarbeitet. Wichtigster Punkt: Die maximale Förderung erhöht sich von 100.000 auf 200.000 Euro.

Förderfähig ist die Errichtung von Wärmepumpenheizungsanlagen ab 100 kW Heizleistung, von Holzhackschnitzel-Feuerungsanlagen mit mehr als 100 kW Heizleistung, die überwiegend mit Waldholz oder Landschaftspflegeholz betrieben werden, sowie von Solarwärmeanlagen mit einer Bruttokollektorfläche von mehr als 100 m².

Nichts geändert hat sich beim nominellen Fördersatz von 50 Euro pro vermiedener Tonne CO2 sowie bei der Deckelung des Zuschusses auf maximal 20 % der Investitionen.

Antragsberechtigt sind auf der einen Seite Kommunen, auf der anderen Seite kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Das Programm läuft bis 2013, Mittel stehen in ausreichendem Umfang zur Verfügung. Potenzielle Investoren sollten allerdings einen gewissen Aufwand für die Antragstellung, Dokumentation und Prüfungen einkalkulieren. Die neuen Förderbedingungen und Antragsformulare werden in Kürze auf der Internetseite  www.klimaschutz-plus.baden-wuerttemberg.de verfügbar sein.

Die KEA ist mit der fachlichen Prüfung der eingehenden Anträge betraut und steht potenziellen Antragstellern gerne schon im Vorfeld für Fragen zur Verfügung.

 nach oben

Nachlese: 4. Kongress „Energieeinspar-Contracting“ in Stuttgart

Am 18. Mai veranstaltete die KEA in Zusammenarbeit mit dem Städtetag, dem Landkreistag und dem Gemeindetag Baden-Württemberg den 4. Contracting-Kongress. Die rund 150 Teilnehmer wurden darüber informiert, wie sie dringend notwendige Sanierungen von öffentlichen Liegenschaften trotz leerer Kassen umsetzen können. Nun steht allen Interessierten eine Nachlese zum Download bereit.

Das Schwerpunktthema war in diesem Jahr das Einsparcontracting: Hier verpflichtet sich ein privater Investor, Energiesparmaßnahmen in kommunalen Liegenschaften auf eigene Kosten durchzuführen. Außerdem gibt er eine Einspargarantie ab. Die Kommune delegiert das Risiko an den Contractor und spart dadurch Planungs-, Investitions- und Wartungskosten. Am Ende profitiert sie von energetisch nachhaltig modernisierten Gebäuden.

Ziel der Veranstaltung war, die Vertreter der Kommunen und Kreisverwaltungen über die beiden Contracting-Formen „Energieeinspar-Contracting“ und „Energieliefer-Contracting“ zu informieren und die Rolle der KEA in diesen Bereichen zu verdeutlichen. Rüdiger Lohse, Leiter des Bereichs „Contracting“ bei der KEA: „Der Kongress war ein voller Erfolg. Aufgrund der finanziellen Lage vieler Kommunen war das Interesse an unseren Contracting-Konzepten groß – das freut uns natürlich.“

Um die Ergebnisse auch all denen zur Verfügung zu stellen, die nicht am Contracting-Kongress teilnehmen konnten, wurden nun die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst und stehen hier zum Download bereit:  Nachlese Contracting-Kongress

 nach oben

Werden Sie „energiemanager kommunal“ – nur noch wenige freie Plätze

Mit dem professionellen Energiemanagement der KEA (»KEA-KEM«) lässt sich der Energieverbrauch in kommunalen Liegenschaften ohne Einsatz von Investitionen um bis zu 20 % senken. Voraussetzung: Ein kommunaler Energiemanager, der alle Anforderungen – von der Betriebsführung der Anlagen über die Organisation bis hin zum Controlling – sicher beherrscht. Alles, was Sie über die Schulung „energiemanager kommunal“ wissen sollten, erfahren Sie hier.

Die Ausbildung gliedert sich in die beiden Teilbereiche Schulungstage und Vor-Ort Betreuung (Coaching), die unmittelbar miteinander verknüpft sind.

Die modular aufgebaute Schulung verteilt sich dabei auf 5 Tage. Nach jedem Modul haben die Teilnehmer die Aufgabe, das Erlernte in den eigenen Liegenschaften umzusetzen. Thematisch werden in der Theorie folgende Themen behandelt:
• Organisation des Energiemanagements in der Verwaltung
• Aufbau eines Energiecontrollings
• Anlagenbetrieb optimieren
• Energieberichte erstellen und präsentieren
• Nutzersensibilisierung und Verträge

Die individuelle Vor-Ort Betreuung erfolgt in Kooperation mit den zuständigen Energieagenturen der Region. Diese stellen mit einem abrufbaren Kontingent von bis zu 40 Arbeitsstunden qualifizierte Energieberater zur Verfügung.

Das zweigliedrige Konzept der Ausbildung garantiert eine einmalige Kombination aus allgemeiner Qualifizierung und individueller Problemlösung vor Ort. Zudem treffen sich die Teilnehmer zweimal jährlich zu einem interkommunalen Erfahrungsaustausch.

Der Ausbildungslehrgang richtet sich an kommunale Mitarbeiter in Baden-Württemberg, die für den Energieverbrauch in den Liegenschaften zuständig sind (Energie- und Umweltbeauftragte, Haustechnikleiter, Facility Manager).

Nach der Ausbildung können und sollen die Teilnehmer das professionelle Energiemanagement in ihren Liegenschaften mit zumindest 10-20 % ihrer Arbeitszeit einführen.
Eine technische Vorbildung ist nicht Voraussetzung. Ein Verständnis für technische Zusammenhänge sollte vorhanden sein. Wichtig ist die gute Kommunikationsfähigkeit.

Die Teilnehmergebühren betragen pro Teilnehmer 5.182 € inkl. MwSt.
Die Ausbildung wird vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg mit einem Fördersatz von 40% der Bruttokosten bezuschusst. Die verbleibenden Kosten pro Teilnehmer betragen somit 3.109 € inkl. MwSt.

Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. Claus Greiser gerne zur Verfügung:  claus.greiser(at)kea-bw.de

 nach oben

Termine

Damit Sie keine wichtigen Veranstaltungen verpassen, haben wir hier die Termine der KEA für Sie zusammengefasst.

Samstag, 25. September 2010: Energietag Baden-Württemberg, Stuttgart
„Zukunft erleben“ lautet das Motto des diesjährigen Energietags, auf dem auch die KEA und das Landesprogramm Zukunft Altbau vertreten sein werden. Im Landespavillon auf dem Stuttgarter Schlossplatz informiert die KEA über ihre Arbeitsfelder wie z. B. Energiekonzepte, Contracting oder Kommunales Energiemanagement. Zukunft Altbau bietet zusammen mit seinen Kooperationspartnern neutrale Beratungen zu allen Fragen der energetischen Haussanierung und den verschiedenen Fördermöglichkeiten. Weitere Informationen finden Sie auch unter  www.energietag-bw.de. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Donnerstag, 14. Oktober 2010: Klimaschutzkongress für Kommunen, Böblingen
Alle zwei Jahre veranstaltet das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr den „Klimaschutzkongress für Kommunen“. Auch 2010 findet der Kongress wieder statt: Am 14. Oktober dreht sich in der Böblinger Kongresshalle alles um das Thema Klimaschutz in Kommunen. Nähere Informationen erhalten Sie  hier.

Montag, 25. Oktober & Dienstag, 26. Oktober 2010: Buy smart - Beschaffung und Klimaschutz
In Kooperation mit der Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH veranstaltet die KEA im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Projekts „Buy smart – Beschaffung und Klimaschutz" eine Schulung zur Förderung umweltgerechter, energieeffizienter Beschaffungsprozesse.
Die kostenlose Schulung findet zwei Mal statt: am 25. Oktober in Stuttgart und am 26. Oktober in Karlsruhe. Sie richtet sich an die Beschaffungsverantwortlichen in Städten, Gemeinden und Landkreisen. 
Die Anmeldeunterlagen haben wir hier für Sie zum  Download bereit gestellt. 
Anmeldeschluss ist der 30. September 2010.

Mittwoch, 17. November 2010: Herbstforum Altbau, Stuttgart
Auch dieses Jahr veranstaltet Zukunft Altbau wieder das Herbstforum Altbau. Die nunmehr 12. Fachtagung richtet sich an Energieberater, Ingenieure, Planer und Handwerker, die im Bereich der energetischen Gebäudesanierung tätig sind sowie an Kammern und Verbände. Tanja Gönner, Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Verkehr wird die Ziele des Klimaschutzkonzeptes 2020 und die damit verbundenen Anforderungen an die Praxis erläutern. Im Forum der Handwerkskammer Region Stuttgart erwarten Sie ab 9.30 Uhr Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen. Das detaillierte Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:  www.zukunftaltbau.de

Weitere Termine
In unserem Online-Veranstaltungskalender haben wir weitere Termine für Sie zusammen gestellt. Gerne nehmen wir hier auch Ihre Veranstaltungen auf. Bitte wenden Sie sich hierfür an Leonie Kapitel:  leonie.kapitel(at)kea-bw.de

 nach oben