Wenn der Newsletter nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.
KEA

Liebe Leserinnen und Leser,

kurz vor dem Jahreswechsel informieren wir Sie noch einmal über die wichtigsten Neuigkeiten in Sachen Klimaschutz und KEA.

Eine neue Bundesregierung ist bislang noch nicht in Sicht, was sich negativ auf viele wartende Beschlüsse auswirkt. Dennoch gehen wir als Landesenergieagentur mit vielen Veranstaltungen und neuen Angeboten optimistisch ins nächste Jahr. Tatkräftige Unterstützung erhalten wir dabei von unserer neuen Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die künftig noch besser aufgestellt ist.

Ein Rückblick auf die letzten Wochen lässt mich schmunzeln: Der schwäbische Synchronisations-Künstler Dodokay hat bewiesen, dass Klimaschutz trotz aller Brisanz amüsant sein kann. Beim Kommunalen Klimaschutzkongress erntete sein neues Video großes Gelächter. Und als Gast beim Herbstforum Altbau motivierte der Energieberater und Entertainer Ronny Meyer die Anwesenden auf seine bekannt lebendige Art. Anschauen lohnt sich!

Zuletzt möchte ich im Namen des KEA-Teams danke sagen: für Ihr Interesse, die gute Zusammenarbeit, inspirierende Gespräche und schöne gemeinsame Projekte in diesem Jahr. Lassen Sie sich das Festessen schmecken und verbringen Sie ruhige und erholsame Weihnachtstage. Wir melden uns in den ersten Monaten des neuen Jahres wieder bei Ihnen.

Viel Freude beim – diesmal kurzen – Lesen wünscht Ihnen

Ihr Dr.-Ing. Volker Kienzlen

Geschäftsführer KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Inhalt

+ Herbstforum Altbau: 450 Teilnehmer lauschten hochkarätigen Experten und tauschten Erfahrungen aus
Der deutschlandweit renommierte Expertenaustausch rund um die energetische Gebäudesanierung fand bereits zum 19. Mal in Stuttgart statt. Die über 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten spannende Vorträge, tauschten Ideen und Erfahrungen aus und informierten sich in der Fachausstellung. Eine große Portion Dynamik brachte Entertainer Ronny Meyer auf die Bühne.
weiterlesen...

+ Kommunaler Klimaschutzkongress 2017 befasste sich auch mit Klimafolgenanpassung
Rund 250 Vertreterinnen und Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen aus dem gesamten Südwesten trafen sich am 29. November 2017 auf dem Kommunalen Klimaschutzkongress Baden-Württemberg in Stuttgart. Nach der Weltklimakonferenz in Bonn diskutierten sie darüber, was aus den Beschlüssen folgt und wie Kommunen ihre Kohlendioxidemissionen effizient senken können. Für Auflockerung sorgte eine schwäbische Comedy-Synchronisation von Dodokay.
weiterlesen...

+ Contracting-Preis BW erstmals ausgelobt / Hofgut Blaustein ist Sieger 2017
Energie-Contracting bekannter machen: Das soll der Contracting-Preis Baden-Württemberg. Das Kompetenzzentrum Contracting lobte den Preis erstmals gemeinsam mit dem BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Baden-Württemberg e.V. aus. Das Hofgut Blaustein belegte 2017 den ersten Platz.
weiterlesen...

+ Neue Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der KEA
Mit neuer Energie und erhöhter Kapazität startet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KEA ins neue Jahr. Sie ist seit Oktober als Stabsstelle direkt der Geschäftsführung zugeordnet und bekommt Verstärkung. 
weiterlesen...

+ Vorgemerkt – KEA- und Zukunft-Altbau-Veranstaltungen im Überblick
Im Folgenden haben wir für Sie alle wichtigen Kongresse, Seminare und Webinare der kommenden Monate mit Beteiligung von KEA und Zukunft Altbau zusammengefasst.
weiterlesen...

Herbstforum Altbau: 450 Teilnehmer lauschten hochkarätigen Experten und tauschten Erfahrungen aus

Foto: Martin Stollberg für Zukunft Altbau

Der deutschlandweit renommierte Expertenaustausch rund um die energetische Gebäudesanierung fand bereits zum 19. Mal in Stuttgart statt. Die über 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten spannende Vorträge, tauschten Ideen und Erfahrungen aus und informierten sich in der Fachausstellung. Eine große Portion Dynamik brachte Entertainer Ronny Meyer auf die Bühne.

Einmal im Jahr treffen sich in Stuttgart Bauexperten aus Handwerk, Architektur und Ingenieurwesen sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Kammern und Verbänden, um sich über neueste Entwicklungen in der energetischen Gebäudesanierung zu informieren. Rund 450 Fachleute aus der Branche diskutierten am 22. November über energetische Gebäudesanierung und Energieeffizienz.

Zum Auftakt des 19. Herbstforums Altbau wies Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller darauf hin, dass der Klimawandel zunehmend deutliche Signale sendet: „Der erneute heiße Sommer hierzulande und die dramatischen Hurrikans in Amerika führen uns unmissverständlich vor Augen, dass der Klimawandel voranschreitet und wir ihn nur aufhalten können, wenn es uns gelingt, die weltweiten Treibhausgasemissionen drastisch zu senken.“

Das facettenreiche Programm hielt für alle etwas bereit: zahlreiche Fachvorträge hochkarätiger Referentinnen und Referenten etwa, die sich mit Nachhaltigkeit in Unternehmen beschäftigten und die viele Vorzüge der Wärmedämmung verdeutlichten. Vorbildliche Sanierungsstrategien für städtische Gebäude standen ebenso auf dem Programm wie die Frage, welche energetischen Eigenschaften ein Gebäude haben muss, damit Deutschland die Wärmewende schafft oder wie sich eine Mehrgenerationen-Kleinwohnanlage intelligenter sanieren und zum Passivhaus-Standard umwandeln lässt. Bauingenieur, Autor und Musiker Ronny Meyer zeigte, wie Energieberater Hauseigentümer dynamisch motivieren und wie sie ihr Expertennetzwerk ausbauen können.

Einen ausführlichen Rückblick, die Vorträge und viele Live-Mitschnitte finden Sie auf der  Internetseite von Zukunft Altbau.

 nach oben

Kommunaler Klimaschutzkongress 2017 befasste sich auch mit Klimafolgenanpassung

Foto: Martin Stollberg für das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Rund 250 Vertreterinnen und Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen aus dem gesamten Südwesten trafen sich am 29. November 2017 auf dem Kommunalen Klimaschutzkongress Baden-Württemberg in Stuttgart. Nach der Weltklimakonferenz in Bonn diskutierten sie darüber, was aus den Beschlüssen folgt und wie Kommunen ihre Kohlendioxidemissionen effizient senken können. Für Auflockerung sorgte eine schwäbische Comedy-Synchronisation von Dodokay.

Erstmals wurde dabei auch über die Möglichkeiten der Anpassung an die bereits eingetretenen und noch zu erwartenden Klimaveränderungen beraten. Das Umweltministerium Baden-Württemberg und die KEA organisierten den Kongress.

„Kommunen kommt eine herausragende Rolle bei der Umsetzung der internationalen und nationalen Klimaschutzpläne zu“, sagte Dr. Andre Baumann, Staatsekretär im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. „Vor allem die Kommunen sowie ihre Bürgerinnen und Bürger wie auch örtlich ansässige Unternehmen übersetzen die Beschlüsse vor Ort in wirksame Maßnahmen.“ Wie die Treibhausgasemissionen konkret reduziert werden können, darüber informierten beim Kongress zahlreiche Klimaschutzfachleute.

Im Zentrum der Vorträge am Vormittag standen die aktuelle Energie- und Klimapolitik des Landes, erste Ergebnisse des Statusberichts Kommunaler Klimaschutz im Südwesten und die Klimaschutzaktivitäten der Städte Basel und Stuttgart. Themen der nachmittäglichen Foren waren unter anderem der Einstieg in den kommunalen Klimaschutz, kommunale Modellprojekte und Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Das Graphic Recording von Aneta Radon brachte die Essenz des Kongresses anschaulich ins Bild.

Dass Klimaschutz auch mit Humor transportiert werden kann, beweist der schwäbische Synchronisierungs-Künstler Dominik Kuhn alias Dodokay. Das Publikum wohnte der Uraufführung seines Videos bei, das „Leuten wie du und ich“ eigenwillige Bekenntnisse zum Klimaschutz in den Mund legt. Ganz unverblümt geben sie in breitem Schwäbisch zum Besten, was sie zu Themen wie Wärmedämmung, Pelletheizung oder Massentierhaltung zu sagen haben. Anschauen lohnt sich: Dodokay-Umfrage zum Klimaschutz "Mir langt's ja no naus".

Link zum Rückblick des Kommunalen Klimaschutzschutzkongresses bei der KEA: Hier finden Sie alle Vorträge, Graphic Recording und weitere Impressionen.

 nach oben

Contracting-Preis BW erstmals ausgelobt / Hofgut Blaustein ist Sieger 2017

Foto: BFW

Energie-Contracting bekannter machen: Das soll der Contracting-Preis Baden-Württemberg. Das Kompetenzzentrum Contracting lobte den Preis erstmals gemeinsam mit dem BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Baden-Württemberg e.V. aus. Das Hofgut Blaustein belegte 2017 den ersten Platz.

Mit dem Contracting-Preis werden neu errichtete Gebäude oder Quartiere mit einer intelligenten Energieversorgung prämiert, die Contracting-Unternehmen, Stadtwerke oder Energiedienstleister umgesetzt haben. Eine Auszeichnung bekommen können beispielsweise energieeffiziente Bau- und Versorgungslösungen, eine kombinierte Wärme- und Stromlieferung oder ein intelligentes Wärmepumpenkonzept. Der Preis richtet sich an kommunale Wohnbaugesellschaften, Unternehmen der Wohnungswirtschaft sowie Projektentwickler. Schirmherr des Wettbewerbs ist Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg.

Die Preisverleihung an die diesjährigen Gewinner fand im Rahmen der ImmoLounge am 22. November 2017 in Stuttgart statt. Den ersten Platz belegten innovative Mehrfamilienhäuser der Munk Immobilien und der Stadtwerke Ulm in Blaustein. Die Wohnanlage unter dem Namen „Hofgut Blaustein“ mit 89 Eigentumswohnungen kombiniere gekonnt innovative und bezahlbare Maßnahmen, so die Jury. „Die sieben Gebäude mit EnEV-Neubau-Standard sind unter anderem mit einem Blockheizkraftwerk ausgestattet und bieten ihren Bewohnern Mieterstrom an“, berichtet Rüdiger Lohse, Leiter des Kompetenzzentrums Contracting der KEA und Jurymitglied.

Auf Platz zwei und drei kamen KWA Contracting für das Wohngebiet „Seepark“ in Stuttgart-Möhringen und umBAU² Turley aus Mannheim für das Projekt des Mietshäuser Syndikats.

Der Preis soll jährlich verliehen werden. Informationen hierzu gibt die KEA rechtzeitig bekannt.

Zur Presseinformation

 nach oben

Neue Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der KEA

Mit neuer Energie und erhöhter Kapazität startet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KEA ins neue Jahr. Sie ist seit Oktober als Stabsstelle direkt der Geschäftsführung zugeordnet und bekommt Verstärkung.

Die Kommunikationswissenschaftlerin Ursula Rubenbauer leitet die neue Stabsstelle und betreut unter anderem den Online-Bereich. Die Germanistin Leonie Kapitel ist seit September aus der Elternzeit zurück und verantwortet insbesondere das Corporate Design und das Veranstaltungsmanagement. Im Januar wechselt außerdem die Biologin Beate Schade von der Pressearbeit für die regionalen Energieagenturen in die Stabsstelle und übernimmt unter anderem die KEA-Pressearbeit. Zusätzlichen Elan bringt seit September der neue Kollege im Bereich Contracting mit: Der Ingenieur Markus Szaguhn unterstützt mit einem Teil seiner Arbeitskapazität ebenfalls die Öffentlichkeitsarbeit.

Mit dieser Bündelung reagiert die KEA auf die gewachsene Bedeutung der Unternehmenskommunikation: Öffentlichkeitsarbeit ist eine der Kernaufgaben der 2015 gegründeten Kompetenzzentren. Das Team der neuen Stabsstelle freut sich darauf, gemeinsam mit den Akteuren im Land die Klimaschutzkommunikation voranzubringen.

So erreichen Sie die Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Ursula Rubenbauer (0721) 984 71 - 28; ursula.rubenbauer(at)kea-bw.de
Leonie Kapitel (0721) 984 71 - 32; leonie.kapitel(at)kea-bw.de
Beate Schade (0721) 984 71 - 37; beate.schade(at)kea-bw.de 
Markus Szaguhn (0721) 984 71 - 50; markus.szaguhn(at)kea-bw.de

 nach oben

Vorgemerkt – KEA- und Zukunft-Altbau-Veranstaltungen im Überblick

Impressum
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH | Kaiserstraße 94a | 76133 Karlsruhe
Tel. 0721 984 71-0 | Fax. 0721 984 71-20 | keanewsletter(at)kea-bw.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Dr.-Ing. Volker Kienzlen
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Ministerialdirigent Martin Eggstein
Registergericht Mannheim | Registernummer: Abt. B 107275
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a UStG.: DE168303058

Redaktion
Ursula Rubenbauer | Dr.-Ing. Volker Kienzlen

Fotos/Logos
Wenn nicht anders gekennzeichnet: KEA GmbH

Newsletter abbestellen
Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass seit dem 1. März 2006 laut der neuen Gesetzeslage E-Mail-Zusendungen und Newsletter nur noch mit dem Einverständnis der Empfänger zugesandt werden dürfen. Wir haben Sie bisher regelmäßig über unsere Aktivitäten per Mail informiert und hoffen, dass Sie auch weiterhin daran interessiert sind. Falls Sie jedoch keine weiteren Mails von uns wünschen, bitten wir Sie, sich unter folgendem Link aus dem Verteiler auszutragen: Newsletter abbestellen