Projekt ACE - Asset Class Energieeffizienz

Wie können Energieeffizienzprojekte attraktiver für externe Finanzierer werden?

Seit Anfang September 2017 erarbeitet die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) gemeinsam mit dem Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) der Universität Stuttgart und der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) Standardisierungs- und Bündelungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert das Projekt über eine Laufzeit von 18 Monaten (09.2017 - 02.2019).

Lösungsansätze gemeinsam entwickeln!

Neben der Schwierigkeit der korrekten Risikoeinschätzung und –minimierung, liegt die zentrale Herausforderung vor allem in der Kleinteiligkeit von Energieeffizienzprojekten und den damit in Verbindung stehenden geringen Projektvolumina (hohe Risiko- und Transaktionskosten). Zusammen mit Stakeholdern entwickelt das Projektteam hierfür innovative Lösungsansätze in Form von drei auf die Bedürfnisse von Finanzierern zugeschnittene Produkten:

Produkt 1 - Prüfroutine: Energieeffizienzprojekte werden im Rahmen einer schnellen Prüfung sowohl technisch als auch betriebswirtschaftlich untersucht und bewertet. Dies erfolgt anhand betriebswirtschaftlicher und technischer KPIs (Schlüsselindikatoren) die gemeinsam in den letzten Monaten mit der Finanzwirtschaft abgestimmt worden sind. Weiter ermöglicht die Prüfroutine auch die Identifizierung und das Management von Risiken von Energieeffizienzmaßnahmen. Die KEA strukturiert die Prüfroutine für insgesamt 6 Schlüsseltechnologien (Beleuchtung, Motoren, Pumpen, Abwärmenutzung, Wärmeerzeugung, Druckluft) in enger Abstimmung mit den über 50 Stakeholdern aus der Finanzwirtschaft, Herstellern und Projektentwicklern.

Produkt 2 - Datenbank: Ein wesentliches Hemmnis bei der Finanzierung von EEffizienzmaßnahmen sind fehlende Daten aus anderen Projekten. Die Aufgabe der Datenbank ist die strukturierte Bereitstellung von Performancedaten durchgeführter Projekte. Das Institut EEP der Universität Stuttgart hat hierzu eine Methodik und einen Handlungsansatz entwickelt.

Produkt 3 - Bündelungsplattform: Aufgrund der Kleinteiligkeit der EEffizienzmaßnahmen wird durch deren Bündelung ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung der Overheadkosten bei der Prüfung und Bewilligung von Finanzierungsmaßnahmen geleistet. Die DENEFF hat hierzu einen Marktplatz strukturiert bei dem Projektentwickler, Finanzierungsdienstleister Projekte, nach Durchlaufen der Prüfroutine, einstellen und für Finanzierer, Finanzierungsdienstleister und Contractoren sichtbar machen, die dann ein entsprechendes Finanzierungsangebot für eine oder mehrere EEffizienzmaßnahme anbieten können.

Um die Produkte möglichst gut anwendbar für Marktakteure und insbesondere die Finanzierer zu gestalten, findet eine enge Abstimmung mit den über 50 stakeholdern statt. Hierzu wurden bisher drei Projektworkshops veranstaltet. In den Projektworkshops vom 20. März und 18. September 2018 erfolgte die Produktentwicklung in drei Arbeitsgruppen im Rahmen von Design Thinking Prozessen. Diese Form des agilen, zielorientierten Arbeitens bildete die Grundlage für die nun zügig voranschreitende Entwicklung der Produkte.

Downloads:

 

Projektpartner

All rights reserved © 2016 KEA
Sitemap
Seite drucken
Impressum
Datenschutz