GreenCity Regional Cluster

Quartierskonzepte

Für den Klimaschutz ist eine Steigerung der Sanierungsrate im Gebäudebestand bei gleichzeitig erhöhter Qualität der Sanierung von besonderer Bedeutung. Nur ein integrales Vorgehen, also die ganzheitliche Betrachtung von Gebäudehülle, technischer Gebäudeausrüstung und energetischer Infrastruktur, ist dabei nachhaltig erfolgversprechend.

Besonders sinnvoll sind dabei quartiersbezogene Ansätze, wie sie in den letzten Jahren zunehmend verfolgt werden. Anstatt nur Einzelobjekte zu bearbeiten, wird dabei ein mehr oder weniger homogenes Quartier der Stadt oder Gemeinde bezüglich seiner Sanierungspotenziale untersucht.

Dabei werden neben energetischen auch architektonische, städtebauliche und soziale Aspekte betrachtet.

Ein quartiersbezogener Ansatz weist eine Reihe von Vorteilen auf:

Integrierte Konzepte auf Quartiersebene können seit 2012 durch die KfW im Programm Nr. 432 „Energetische Stadtsanierung“ gefördert werden. Der Zuschuss beträgt aktuell bis zu 65 % der Kosten für die Konzepterstellung. Besonders interessant: Auch die Stelle eines Sanierungsmanagers, der die anschließende Umsetzung des Konzepts im Quartier begleitet, wird durch die KfW für bis zu fünf Jahre bezuschusst.

Für Sanierungsmanager in Baden-Württemberg baut das Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz der KEA derzeit ein Netzwerk auf, siehe www.energiekompetenz-bw.de/kommunaler-klimaschutz