GreenCity Regional Cluster

Aktuelle Meldungen

11.12.2018

Nachhaltiges Schenken macht Spaß und kann auch exquisit sein

Zehn persönliche Tipps vom KEA-Team von A wie abfallarme Verpackung bis Z wie Zugticket / Klimafreundliche Weihnachtspräsente, die gute Laune machen und ein besseres Gewissen


Zunehmend mehr Menschen wünschen sich ein umwelt- und klimafreundliches Weihnachtsfest mit sinnvollen Geschenken. Doch woher die Ideen nehmen und wie lässt sich das organisieren? Zehn persönliche, teilweise überraschende Vorschläge haben Dr. Volker Kienzlen, Leiter der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg und sein Team zusammengetragen. Sie lohnen einen Blick, denn sie überzeugen davon, dass ein umweltfreundliches Weihnachten sicher nicht karg und trostlos aussieht. Es geht um das Verreisen, leckeres Essen, Kultur, gute Kleidung und den Umgang mit Energie im Alltag.

Die Hitliste der besten zehn Klimatipps der KEA Klimaschutz- und Energieagentur für das Weihnachtsfest:

1. Vegetarische Leckereien (Martina Riel, Kompetenzzentrum Contracting der KEA)

Ich verschenke gerne einen Gutschein für ein vegetarisches Restaurant oder einen Bioladen. Nicht jeder weiß, wie lecker Gerichte ohne Fleisch schmecken und was es Feines im Bioladen gibt. Und das Ganze stecke ich in einen wieder verwendbaren Beutel für den Gemüsekauf. Mehr lesen über Fleischkonsum bei Greenpeace

2. Landkarten werden Geschenkpapier (Ulla Martin, Sekretariat KEA)

Anstatt Geschenkpapier zu kaufen, bastele ich aus Stoffresten, alten Kalendern und Landkarten, sauberen Dosen und Schachteln sowie Knöpfen und kleinen Steinen (für die Deko) schöne Verpackungen. Das lässt die nachweihnachtlichen Papier- und Kunststoffberge schrumpfen. Weiterlesen: 20 Tipps zur Abfallvermeidung von co2online

3. Leseratten im Zug (Maria Franke, Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz / Mobilität der KEA)

Ein tolles Geschenk (nicht nur zu Weihnachten) ist ein Bahnticket. Das gibt es auch schon für den kleinen Geldbeutel. Und ein gutes Buch dazu – denn beim Zugfahren hat man viel freie Zeit. Mehr lesen: Vergleich der CO2-Emissionen bei Bahnfahrt und Flugzeug von co2online

4. Regional ist phänomenal (Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer der KEA)

Anstatt im Internet zu bestellen, suche ich auf Kunsthandwerk- und Weihnachtsmärkten nach regionalen Produkten. Da finde ich immer etwas: Seifen, Honig, warme Socken, Kräutertees, Upcyclingprodukte, Dekoartikel, Puppen und vieles mehr. Mehr lesen: Greenpeace-Umfrage zu Online-Bestellungen

5. Check mal Dein Haus (Dr. Martin Sawillion, Leiter Fachbereich Grundsatzfragen & Förderprogramme der KEA)

An jemanden, der sein Haus energetisch modernisieren will, können Sie einen Energie-Check der Verbraucherzentrale verschenken. Das ist günstiger als Sie denken und eine besonders sinnvolle Investition. Fragen Sie eine regionale Energieagentur oder Zukunft Altbau.

6. Gutschein für auswärts essen gehen (Sabine Tischer, Leiterin Verwaltung der KEA)

Ich verschenke an Freunde oder Verwandte gerne einen Gutschein für ein Essen in einem schönen Restaurant. Der Fahrschein für den Nahverkehr liegt gleich dabei. Und obendrauf gibt‘s eine Dose für die Reste, damit gutes Essen nicht im Müll landet. So geht‘s: Weniger Essen wegwerfen (Bundeslandwirtschaftsministerium)

7. Hip und Hop statt Superschrott (Ursula Rubenbauer, Leiterin Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit der KEA)

An Jugendliche oder größere Kinder verschenke ich gerne einen Gutschein für ein Geschäft, das nachhaltige oder hochwertige Kleidung, fair Gehandeltes oder gebrauchte Dinge verkauft. Beispiele: Weltladen, Second-Hand-Kaufhaus, Upcycling-Shop. Wer selbst basteln will: Neun Upcycling-Ideen, die jeder hinkriegt.

8. Langlebige Haushaltsgeräte (Harald Bieber, Leiter Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz der KEA)

Wenn ich kleine oder große Haushaltsgeräte verschenke, achte ich darauf, dass sie möglichst langlebig, reparabel und mit dem Blauen Engel ausgezeichnet sind. Vor dem Kauf lese ich Tests und Kommentare von Käufern durch. Reparieren statt wegwerfen: Repair-Cafés

9. Car Sharing ist klasse (Astrid Khosrawani, Kompetenzzentrum Energiemanagement der KEA)

Anstatt zu meckern schenke ich eingefleischten Autobesitzern einen Gutschein für einen gemeinsamen Ausflug in die Region mit einem Carsharing-Fahrzeug. Zum Abi, für den Führerschein oder auch zu Weihnachten gibt es eine Mitgliedschaft bei Carsharing oder eine Freifahrt. Wo gibt es Carsharing?

10. Energiesparen ganz praktisch (Frank Hettler, Leiter Zukunft Altbau)

Mir gefallen die vielen Helferlein, mit denen sich zu Haus Energie sparen lässt: Abschaltbare Einzelsteckdosen oder Steckdosenleisten, programmierbare Heizkörperventile, Tür- und Fensterdichtungen, Wasserspar-Armaturen oder ein Strommessgerät lassen sich auch gut verschenken. Und dazu gibt’s praktische Tipps von den Fachleuten (Landesumweltministerium).

linie