Aktuelles

Fußverkehrs-Checks 2021: Start der Bewerbungsphase

FOTO: KEA-BW / ELLEN WURSTER

Städte und Gemeinden des Landes Baden-Württemberg können sich ab sofort um die Teilnahme an den diesjährigen Fußverkehrs-Checks bewerben.

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg unterstützt Kommunen bei der Durchführung eines professionellen Fußverkehrs-Checks. Unter dem Motto „Mehr Miteinander im Straßenverkehr“ können Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit kommunaler Politik, Verwaltung und Fachleuten Vorschläge erarbeiten, wie die Wege zu Fuß in ihrer Kommune attraktiver und sicherer gestaltet werden können.

Denn der öffentliche Raum ist begrenzt und nicht immer sind Wege und Straßen optimal für Fußgängerinnen und Fußgänger abgestimmt, was zu wiederkehrenden Konflikten mit anderen Verkehrsteilnehmern führt. Die Fußverkehr-Checks tragen dazu bei, den Fußverkehr stärker in das gesellschaftliche Bewusstsein zu rücken und eine neue Geh-Kultur im Land zu entwickeln. 

„Gerade in Zeiten der Pandemie haben viele das Zufußgehen im Alltag als nachhaltige Fortbewegungsart wieder zu schätzen gelernt“, so der Verkehrsminister Winfried Hermann. „Mit den Fußverkehrs-Checks wollen wir gemeinsam mit den Städten und Gemeinden daran arbeiten, Konflikte zwischen Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern zu moderieren und zu lösen.“  

Das Angebot richtet sich sowohl an Einsteiger-Kommunen, die erst mit der Fußverkehrsförderung beginnen möchten, als auch an Kommunen mit bereits etablierten Fußverkehrskonzepten.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. April 2021. Im Mai werden dann die zehn teilnehmenden Kommunen von einer Fachjury ausgewählt und im Juni 2021 bei einer Auftaktveranstaltung des Ministeriums öffentlich bekannt gegeben.

Dieses Jahr starten die Fußverkehrs-Checks bereits in ihre siebte Runde

Bereits 2015 hat das Land Baden-Württemberg mit der Einführung der Fußverkehrs-Checks eine systematische Fußverkehrsförderung gestartet. Seitdem haben mehr als 60 Kommunen an der Maßnahme teilgenommen. Die Fußverkehrs-Checks bieten Kommunen die Chance, in die Förderung des Fußverkehrs einzusteigen bzw. diese zu vertiefen und gleichzeitig die Bürgerbeteiligung zu stärken. Dabei werden sie professionell vom Karlsruher Fachbüro Planersocietät unterstützt, das die Fußverkehrs-Checks vorbereitet, moderiert und auswertet. Gemeinsam mit den Verwaltungen werden die Stärken und Schwächen der Kommune erfasst und anschließend Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Die Finanzierung übernimmt das Verkehrsministerium.