Netzwerk

Das Kompetenzzentrum Wärmenetze wird umso wirkungsvoller, je besser die Vernetzung mit unterschiedlichen Akteuren funktioniert. Für den Ausbau von Wärmenetzen spielen Stadtwerke, Genossenschaften, Kommunen, aber auch Energieagenturen und Planer eine wichtige Rolle. Wir wollen gemeinsame Strategien ausarbeiten und Maßnahmen entwickeln, die die Akzeptanz von Wärmenetzen im Land erhöhen und die Realisierung von Projekten unterstützen.

THEMEN

Gemeinsam denken und handeln

Die Netzwerke können eine regionale Ausbreitung haben, wenn Aktionen in ausgewählten Landkreisen für bestimmte Zeit im Vordergrund stehen. Oder der Austausch mit Fachleuten erfolgt landesweit, um frühzeitig Fragen im Zusammenhang mit dem Ausbau von Wärmenetzen zu diskutieren. So bietet sich die Möglichkeit, gemeinsame Strategien auszuarbeiten und Maßnahmen zu entwickeln, die die Akzeptanz von Wärmenetzen im Land erhöhen und die Realisierung von Projekten zu unterstützen.

Je nach Bedarf können thematische Netzwerke oder Arbeitskreise eingerichtet werden. Dabei ist einerseits der Erfahrungstausch der Teilnehmer von Bedeutung, andererseits sollen fachliche Fragen und Probleme, die mit dem Ausbau von Wärmenetzen zusammenhängen, inhaltlich aufbereitet und Lösungen erarbeitet werden.

Zusammenarbeit mit den regionalen Initiativen - Wärmenetze
Im Rahmen der am 4. Februar 2016 verabschiedeten Verwaltungsvorschrift zum Landesförderprogramm energieeffiziente Wärmenetze werden regionale Initiativen zum Ausbau energieeffizienter Wärmenetze finanziell unterstützt. Für jeden der zwölf Regionalverbände in Baden-Württemberg kann eine Initiative über einen Zeitraum von drei Jahren mit Zuschüssen gefördert werden. Die Frist für Anträge in der ersten Förderrunde endete am 13. Mai 2016.

Das Kompetenzzentrum Wärmenetze arbeitete von Anfang an eng mit den regionalen Initiativen zusammen. Das langfristige Ziel dabei ist, möglichst in ganz Baden-Württemberg ein Netzwerk an Anlaufstellen zu etablieren, die die Realisierung von Wärmenetzen unterstützen und vorantreiben. Die Wirkung dieser einzelnen Initiativen wird umso besser, je enger der Erfahrungsaustausch untereinander und mit dem Kompetenzzentrum Wärmenetze erfolgt. Die Koordination des Netzwerks übernimmt dabei die KEA.

Ziele des Zusammenschlusses der regionalen Initiativen Wärmenetze
Die nachfolgende Liste von gemeinsamen Aktivitäten resultierte aus Überlegungen des Kompetenzzentrums Wärmenetze, sowie aus den Gesprächen mit den Initiativen.

  • Erarbeitung einer gemeinsamen, landesweiten Strategie

  • Zusammenarbeit bei Fachtagungen, wie z. B. die von der KEA veranstaltete Tagung „Nahwärme kompakt“ am 29. September 2016 in Karlsruhe und bei weiteren Veranstaltungen

  • Bereitstellung von Informationsmaterialien für die regionalen Initiativen

  • Gemeinsame, abgestimmte Initialberatungen vor Ort mit wechselnden regionalen Schwerpunkten

  • Regionale Veranstaltungen, z. B. im Rahmen der Veranstaltungsreihe „klimaschutz konkret“ der KEA