THEMEN

IKK / IKU – Energieeffizient Bauen und Sanieren (217, 218, 219, 220)

Ansprechstellen

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), KfW Bankengruppe

Internet

KfW 217

Antragsteller

Kommunale Gebietskörperschaften, Zweckverbände, Eigenbetriebe, mehrheitlich kommunale Unternehmen, Unternehmen und Kirchen

Förderungen

1. Neubau oder Ersterwerb energieeffizienter Gebäude (KfW-Effizienzhaus 55 und 70)
2. energetische Sanierung von Bestandsbauten (KfW-Effizienzhaus 70, 100 und Denkmal sowie Einzelmaßnahmen)
3. begleitende Maßnahmen (Planung, Energiemanagement etc.)

Förderhöhe

Zinsgünstige Darlehen bis max. 100 % der förderfähigen Investitionen, max. 25 Mio. € und zzgl. Tilgungszuschüssen bis max. 27,5 % bei Sanierungen und bis max. 5 % bei Neubauten

Eine Kombination mit anderen öffent­lichen Förder­mitteln ist möglich, sofern die Summe aller Förder­mittel die förder­fähigen Kosten nicht übersteigt.
Wärmeerzeugungsanlagen zur Nutzung erneuer­barer Energien werden vom Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) oder im KfW-Programm "Erneuerbare Energien -Premium"gefördert.
Bitte beachten Sie: Die Inanspruch­nahme anderer Förder­programme des Bundes für dieselbe Maß­nahme beziehungs­weise dieselben Kosten ist nicht zulässig.

Voraussetzungen

Förderfähig sind ausschließlich Nichtwohngebäude, die nach Fertigstellung bzw. Umsetzung aller Maßnahmen unter den Anwendungsbereich der aktuell geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV) fallen.

Die Förderung erfolgt gemäß den Anforderungen der geltenden EnEV und der Anlage zum Merkblatt "Technische Mindestanforderungen" (Bestellnummer 600 000 3418).

Fristen

keine Fristen