Contracting und Energieeinsparung

Contracting wird heute meist als Synonym für "Betreibermodell durch Drittmittelfinanzierung" verstanden. Mit diesem Begriff ist jedoch auch die Möglichkeit gemeint, Einsparinvestitionen durch Dritte durchführen und durch die reduzierten Energiekosten finanzieren zu lassen. Contracting meint demnach zwei unterschiedliche Ansätze:

  • Betreiber-Modelle
  • Einsparcontracting-Modelle

Im ersten Fall wird eine neue (oder eine vorhandene zu sanierende) Anlage zur Erzeugung von Nutzenergie (ein Heizwerk, ein BHKW, eine Klimaanlage etc.) durch den Contractor errichtet und über eine in einem Nutzwärme-Liefervertrag festgelegte Laufzeit betrieben. Danach geht sie (meist) in das Eigentum des Contractinggebers über. Der Nutzenergiepreis ergibt sich im Wesentlichen aus den Gestehungskosten und der Vertragsdauer sowie der "Anlegbarkeit", d. h. der Vergleichbarkeit der Nutzenergiepreise mit den Energiekosten im konventionellen Fall. Hier sind vor allem das Outsourcing und die Drittmittelfinanzierung die wesentlichen Motive für das Contracting. 

Im zweiten Fall wird die Investition durch die erreichte Verringerung an Energiekosten refinanziert. Die Rückzahlraten ergeben sich aus der Differenz zwischen den alten und neuen Energiekosten. Bei entsprechender Gestaltung erreicht der Contracting-Nehmer von Anfang an verringerte Kosten. In diesem Fall ist meist das Know-how des Contracting-Nehmers der Grund für das Contracting. Vertragssrechtliche Fragen sind hier häufig schwieriger als im ersten Fall.

Im öffentlichen Bereich gibt es auch eine Mischform zwischen diesen beiden Fällen, bei der sowohl Einsparinvestitionen als auch der spätere Betrieb von Anlagen wesentlich sind. Dies wird häufig auch "Energiesparpartnerschaft" genannt, nach einem Pilotprojekt der  Berliner Energieagentur. 

Vorteile für Gemeinden, Städte und Landkreise

  • mehr Energieeffizienz
  • externe Finanzierung
  • Verlagerung von Risiken an den Contractor
  • Moderne Anlagentechnik
  • Alle Leistungen aus einer Hand
     

Klimaschutz-Plus und Contracting

Die Förderung der in den Förderbedingungen genannten Maßnahmen im Rahmen von Contractingprojekten ist möglich. Antragsberechtigt ist der Partner, der überwiegend die Investitionen trägt. Contracting-Raten werden dabei abgezinst. Weitere Informationen zum Förderprogramm Klimaschutz-Plus finden Sie auf unseren Seiten (hier:  Förderprogramme) oder unter  www.klimaschutz-plus.baden-wuerttemberg.de 

Ihr Ansprechpartner: 

Dipl.-Wi.-Ing. (FH) Rüdiger Lohse 
 ruediger.lohse(at)kea-bw.de 

Links zu unseren EU-Projekten

EBC-Journal   

EDLIG 

InEECo   

KEA-Bereich Contracting mit European Energy Service Award 2009 ausgezeichnet:

Das Arbeitsfeld Contracting
stellt sich vor: [Video]

Broschüre als Download:

All rights reserved © 2016 KEA
Sitemap
Seite drucken
Impressum
Datenschutz