Link zur Startseite

Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG)

Ansprechstellen

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Internet

BEG WG

Antragsteller

kommunale Gebietskörperschaften, Gemeinde- und Zweckverbände, Eigenbetriebe, kommunale Unternehmen; Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, gemeinnützige Organisationen und Kirchen, Unternehmen, Contractoren, sonstige juristische Personen des Privatrechts einschließlich Wohnungseigentümergemeinschaften, Privatpersonen, freiberuflich Tätige

Förderungen

1. Neubau oder Ersterwerb KfW Effizienzhaus 55, 40 oder 40 Plus

2. Sanierung zu einem Effizienzhaus Denkmal, 100, 85, 70, 55 oder 40

3a. Fachplanung und Baubegleitung

3b. Zertifizierungen gemäß dem Qualitätssiegel „Nachhaltiges Gebäude“

(mit den Zusätzen EE – bei mehr als 55 % erneuerbare Wärme und Kälte aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme – bzw. NH – bei Erreichen eines Nachhaltigkeitszertifikats – werden die Effizienzhausstufen weiter differenziert)
 

Förderhöhe

1. u. 2.: entweder Zuschüsse oder Darlehen (bis 100 %) bezogen auf die förderfähigen Kosten (bis 150.000 € pro Wohneinheit); entsprechend werden Zuschüsse oder Tilgungszuschüsse bis 25 % (Neubau KfW 40 Plus) bzw. 50 % (Sanierung KfW 40 EE oder NH) gewährt.

3a und 3b.: Förderquote von 50 % bei förderfähigen Kosten von jeweils bis 10.000 € (Ein- und Zweifamilienhäuser) bzw. 4.000 € pro Wohneinheit und max. 40.000 € (Mehrfamilienhäuser)

Kumulierung: mit EEG ausgeschlossen, mit KWKG zulässig, jedoch in Summe max. 60 %

Fristen

keine Fristen; alle Anträge sind bis 31.12.2022 bei der KfW zu stellen, ab 1.01.2023 ist für Zuschussanträge das BAFA zuständig; Geltungsdauer bis 31.12.2030

Dokumente

Richtline WG