Energieberatung für Nichtwohngebäude von Kommunen und gemeinnützigen Organisationen

Ansprechstellen

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Internet

BAFA Energieberatung Nichtwohngebäude

Antragsteller

Energieberater mit BAFA-Zulassung. Die Energieberatung richtet sich an kommunale Gebietskörperschaften, deren Eigenbetriebe, kommunale Zweckverbände, Unternehmen mit mehrheitlich kommunalem Hintergrund sowie gemeinnützige Organisationsformen und anerkannte Religionsgemeinschaften.

Förderungen

Gefördert werden

1. die Energieberatung zur Erstellung eines energetischen Sanierungskonzepts von Nichtwohngebäuden, entweder in Form eines Sanierungsfahrplans oder in Form einer umfassenden Sanierung,

2. die Neubauberatung für Nichtwohngebäude und

3. zusätzlich zu 1. und 2. ein sog. Contracting-Check.

Förderhöhe

für 1. u. 2.: max. 80 %; Betrag abhängig von der Anzahl an Nutzungszonen, max. 15.000 € ab 13 Zonen; zusätzlich 500 € für die Präsentation des Beratungsberichts vor dem Entscheidungsgremium

für 3.: max. 80 %, bis 2.000 € und in Summe mit 1. o. 2. bis zu 15.000 €

Fristen

keine Fristen (Geltungsdauer der Richtlinie bis 31.12.2020)