Link zur Startseite

Daten Förderdatenbank

Förderrichtlinie Elektromobilität

Gefördert werden 1. kommunale E-Mobilitätskonzepte, 2. die Beschaffung von Elektrofahrzeugen und dazugehöriger Ladeinfrastruktur sowie 3. Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Der Fördersatz ist abhängig vom Beihilferecht.

Ansprechstellen

Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV), Projektträger Jülich (PtJ)

Internet

Förderrichtlinie Elektromobilität

Antragsteller

Kommunen, kommunale Zweckverbände, Unternehmen und sonstige kommunale Einrichtungen, Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, gemeinnützige Organisationen

Hinweis: Der aktuelle Aufruf für 2. ist ausschließlich an Kommunen gerichtet, d.h. an Landkreise, kreisfreie Städte sowie Gemeinden und Gemeindeverbände!

Förderungen

1. Kommunale Elektromobilitätskonzepte
2. Fahrzeugbeschaffung (Elektrofahrzeuge einschließlich von Sonder- und Einsatzfahrzeugen) und Ladeinfrastruktur (im Zusammenhang mit den nach dieser Richtlinie beantragten Fahrzeugen)
3. Forschung und Entwicklung

Förderhöhe

abhängig von Art des Vorhabens:
1. für kommunale Antragsteller bis 80 %, für Unternehmen je nach Größe nur 50 %; förderfähige Ausgaben bei maximal 100.000 Euro netto
2.  für kommunale Antragsteller bis zu 90 % der Investitionsmehrkosten; bei Unternehmen bzw. Förderung nach AGVO i.d.R. 40 %, für KMU ggf. 60 %; aktueller Aufruf: gefördert werden Vorhaben ab 25.000 Euro und bis zu 500.000 Euro (brutto) pro antragstellende Kommune.
3. maximaler Fördersatz abhängig von Beihilferecht und Art des Antragstellers. Für Gebietskörperschaften und gemeinnützigen Organisationen bis zu 80 %.

Fristen

derzeit kein offener Aufruf; Geltungsdauer: 31.12.2025

Verwandte Suchbegriffe

Elektromobilität, E-Mobilität, Elektrofahrzeuge, Ladeinfrastruktur, Fahrzeugflotten, Ladesäulen, Luftreinhaltung