THEMEN

KEA-BW-Veranstaltung

European Energy Award | Preisverleihung 2020

Die 17 preisgekrönten eea-Kommunen. Foto: KEA-BW / Jan Potente

Datum:

Ort:

Schwäbisch Hall

Veranstalter:

Umweltministerium, KEA-BW

Kommunaler Klimaschutz wird ausgezeichnet: Sieben Gemeinden, sieben Städte und drei Landkreise erhalten European Energy Award

„Mit dem European Energy Award hat sich ein kräftiges und stetig wachsendes Bündnis engagierter und klimaaktiver Kommunen in Baden-Württemberg entwickelt“, würdigte Landesumweltminister Franz Untersteller MdL in seiner Festrede die preisgekrönten eea-Kommunen. Sieben Gemeinden, sieben Städte und drei Landkreisen überreichte er am 13. Februar 2020 den European Energy Award (eea). Zweimal gab es Gold: Für die Stadt Schwäbisch Hall und den Enzkreis. Organisiert hatte die Veranstaltung die Landesgeschäftsstelle des eea, die bei der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg angesiedelt ist.

Insgesamt nehmen mittlerweile 110 Städte und Gemeinden, 24 Landkreise und seit kurzem auch ein Gemeindeverwaltungsverband Baden-Württembergs am eea-Prozess teil. „Damit hat Baden-Württemberg im Vergleich zu den anderen Bundesländern die meisten eea-Kommunen in Deutschland“, stellte Minister Untersteller heraus.

Mit den zwei Gold-Preisträgern an der Spitze, eröffnete KEA-BW-Geschäftsführer Dr. Volker Kienzlen schließlich die Preisverleihung. „17 Auszeichnungen, dahinter steckt eine riesige Menge an Engagement, das positiv auf die Nachbarkommunen ausstrahlt“. Er bedankte sich explizit auch bei denjenigen Mitwirkenden, die bei der Verleihung nicht anwesend waren. „Sie alle halten durch ihren Einsatz den Klimaschutz vor Ort am Laufen“, so Kienzlen.

Die Auszeichnung mit dem European Energy Award erhielten neben den beiden Gold-Kommunen die Landkreise Göppingen und Tuttlingen, die Städte Aalen, Bad Wurzach, Meßkirch, Neuenburg am Rhein, Oberndorf am Neckar und Weinstadt sowie die Gemeinden Berg, Grünkraut, Königsfeld im Schwarzwald, Korb, Maselheim, Mietingen und Ostrach.

Impressionen der Veranstaltung

Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente
Foto: KEA-BW / Jan Potente

Markt der Möglichkeiten
Bei den Feierlichkeiten in der Schwäbisch Haller Fassfabrik stellten die 17 Preisträger, noch bevor sie die Ehrung auf der Bühne entgegennehmen konnten, ihren individuellen Weg zum eea-Erfolg kurz dar. Gelegenheit dazu bot dieses Mal auch der Markt der Möglichkeiten, den Umweltminister Untersteller zusammen mit KEA-BW-Geschäftsführer Kienzlen noch vor der Verleihung besuchte. Die Palette an Maßnahmen, mit der die Preisträger sich ihre Auszeichnung erarbeiteten, erstreckt sich von der energetischen Sanierung der eigenen Liegenschaften und dem Einsatz energiesparender Straßenbeleuchtung über die erneuerbare Energieerzeugung und den Bau von Nahwärmenetzen bis hin zur Förderung der nachhaltigen Mobilität und Maßnahmen zur Sensibilisierung der Bevölkerung. Als ein „zutiefst kommunales Instrument, das das Sachziel Klimaschutz fernab von parteipolitischen Interessen voranbringt“ bezeichnete Gudrun Heute-Bluhm, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetages Baden-Württemberg, das eea-Programm und beglückwünschte alle Preisträger.

Botschaft der Jugend
Das Schlusswort der Veranstaltung gehörte hielt der Jugend. Sander Frank, Mitglied des Jugendbeirats der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg, würdigte alle Preisträger für ihr Engagement, mahnte aber zugleich, dass „die Anstrengungen weiter gesteigert werden müssten, um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen“. Um die Jugend künftig auch in künstlerischer Form zu Wort kommen zu lassen, übernahm Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim im Namen der eea-Gastgeberstadt Schwäbisch Hall den Staffelstab für den Schülerwettbewerb „UM-Denken - Offener Kreativ-Wettbewerb zum Thema Klimaschutz“. Der von der KEA-BW ins Leben gerufene Wettbewerb soll im Anschluss an die darauffolgende eea-Gastgeberstadt weitergereicht werden.

Exkursionsprogramm
Im Vorfeld der Preisverleihung fanden drei Exkursionen statt. Mit den neuen Elektrobussen der Stadtbus Schwäbisch Hall GmbH gelangten die Teilnehmer zu den drei Zielen: Neben einer Führung durch die historische Altstadt Schwäbisch Halls, stand eine Besichtigung des modernsten und größten Blockheizkraftwerks der Stadtwerke Schwäbisch Hall auf dem Programm sowie eine Produktionsführung in der Firma NICE Solar Energy, die sich auf Photovoltaik-Fassaden spezialisiert hat.

Nachhaltigkeit als gelebter Veranstaltungsbestandteil
Die KEA-BW als Veranstalter setzt gezielt auf eine nachhaltige, ressourcensparende Veranstaltungsorganisation und -umsetzung. Eine gute Anbindung des Tagungsortes an den öffentlichen Fern- und Nahverkehr, Regionalität und vegetarische Kost beim Catering und der sparsame Einsatz von Printmaterialien sind selbstverständlich. Näheres dazu finden Sie in der Übersicht der Nachhaltigkeitsaspekte bei der eea-Verleihung 2020

Weitere Infos

Portraits der Preisträgerkommunen

Übersichtskarte der Preisträgerkommunen

Markt der Möglichkeiten - Kommunen und ihre Projekte

Weitere Informationen zum European Energy Award finden Sie unter www.kea-bw.de/eea