Wärmewende

Das Kompetenzzentrum Wärmewende bereitet den Weg für eine klimaneutrale Wärmeversorgung in Baden-Württemberg. Bis spätestens 2040 sollen alle Gebäude CO2-frei mit Wärme versorgt werden. Das Ziel ist es, im Energiesystem der Zukunft Wärmenetze und dezentrale Erzeugungsanlagen in einen sinnvollen Einklang zu bringen. Bei diesem Strukturwandel spielt die kommunale Wärmeplanung eine zentrale Rolle.

Link zur Startseite

THEMEN

Dreiklang der Wärmewende: Wärmeplanung, Wärmenetze, Kraft-Wärme-Kopplung

Das Kompetenzzentrum Wärmewende baut auf die drei Säulen Wärmeplanung, Wärmenetze und Kraft-Wärme-Kopplung auf. Unter den Rubriken "Angebote", "Netzwerke" und "Wissensportal" finden Sie zu den jeweiligen Säulen wichtige und hilfreiche Informationen.

Link zu alles rund um die kommunale Wärmeplanung

Wissensportal

Alles rund um die kommunale Wärmeplanung

Wir haben alle relevanten Informationen und wichtige Unterlagen zum Download rund um die kommunale Wärmeplanung für Sie zusammengefasst.

Spätestens im Jahr 2023 wissen die 103 größten Kommunen im Land, wie sie fossile Energien in der Wärmeversorgung vollständig durch Erneuerbare ersetzen werden. Die kleineren Kommunen ziehen dabei gleich. Diese Wende geschieht bis spätestens 2040, aber am besten schon morgen!

Dr. Max Peters

Foto von Dr. Max Peters

Ich unterstütze vom Land bis hin zu den Kommunen alle Beteiligten an der Wärmewende. Als Beraterin, Expertin und Netzwerkerin.

Denise Graef

Foto von Denise Graef

Nachhaltige Energieversorgung ist ein großes Zukunfts-Thema. Wenn künftig noch mehr Blockheizkraftwerke oder direkt erneuerbare Energien für Strom und Wärme in Kommunen und Unternehmen sorgen, ist ein wichtiger Schritt gegangen.

Florian Anders

Foto von Florian Anders

Ich setze mich mit meiner ganzen Kraft dafür ein, dass auch nachfolgende Generationen eine gesunde Lebensgrundlage vorfinden können. Wärmewende. Nehm‘ ich. Persönlich!

Holger Hebisch

Foto von Holger Hebisch

Die Ressourcen unserer Erde sollen auch zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen – dabei spielt Ressourceneffizienz eine entscheidende Rolle. Durch eine stärkere Nutzung von Abwärme für Wärmenetze erhöhen wir die Ressourceneffizienz und damit auch die Nachhaltigkeit der Kommunen und Unternehmen im Land.

Anders Berg