Best Practice: Kommunen mit Vorbildcharakter

THEMEN

Best Practice: Kommunen mit Vorbildcharakter

Sie suchen Beispiele dafür, wie der Klimaschutz in Ihrer Kommune gelingen kann? Hier stellen wir Ihnen Städte und Gemeinden vor, die schon mittendrin sind und Erfolg mit ihrem Konzept haben. Holen Sie sich gute Ideen zum Nachmachen. Und wenn Sie fündig geworden sind, beantworten wir Ihre Fragen und unterstützen Sie bei Ihrem Vorhaben.

  • Enzkreis: Erfolgreiche Klimaschutzstrategie und starke Netzwerke

    Seit nunmehr zehn Jahren setzt sich der Enzkreis unter dem Motto „Enzkreis-Klima-Wendekreis“ ambitionierte Klimaschutzziele. Bis 2050 soll der Enzkreis klimaneutral sein und ist bereits auf einem guten Weg dahin. Dabei kann der Landkreis eine Vielzahl von Erfolgen verbuchen, nicht zuletzt die dritte Auszeichnung mit dem European Energy Award Gold. Er setzt dabei auf Vermeidung, Verminderung und Kompensation von Treibhausgasemissionen.

    Breit aufgestellt für den Klimaschutz

    Für die kontinuierliche Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen nutzt der Enzkreis seit 2010 den European Energy Award als Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsverfahren. „Grundlage ist ein umfangreiches energiepolitisches Arbeitsprogramm mit 138 Maßnahmen“, so der erste Landesbeamte und Vorsitzende des Lenkungsteams Wolfgang Herz. Hinzu kommt ein breit angelegtes Klimaschutzkonzept, dass die Handlungsfelder Liegenschaften, Planung und Konzepte, Entsorgung, Mobilität, Organisation, Kommunikation und Kooperation abdeckt.

    Herausragende Beispiele sind die Klimapartnerschaft mit Tansania, das CO2-Kompensationsprojekt mit vielen Schwellenländern, ein pädagogisches Konzept mit Angeboten für alle Altersstufen, eine Zeitung für alle Haushalte und ein geplantes Projekt zum autonomen Fahren.

    Der Kreistag unterzeichnete 2017 die Musterresolution „2030 - Agenda für Nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“, mit der sich der Landkreis zu 17 Agendazielen bekennt. Begleitet wird die Resolution von einem Maßnahmenkatalog, der zukunftsorientierte Entwicklung im Enzkreis anstoßen soll. Dazu gehören beispielsweise das neue Leitbild, in dem die 17 SDG's integriert wurden, die neue Beschaffungsrichtlinie, eine online-Bürgerbeteiligung zur Nachhaltigkeitsstrategie und Bierdeckel mit den globalen Nachhaltigkeitszielen in Badisch in Kooperation mit der örtlichen Brauerei.

    Starke Netzwerke machen es möglich

    Eine weitere wichtige Grundlage für effizienten Klimaschutz  bildet die enge Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten, erklärt Herz: „Der Erfolg beim eea ist ein vielfältiges Gemeinschaftswerk, der nur dank der engagierten Mitarbeit aller Verantwortlichen im Haus und durch eine enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern möglich ist.“ Ein Beispiel ist das kommunale Energieeffizienznetzwerk kEEN, bei dem mittlerweile neun Gemeinden aus dem Enzkreis mitwirken. Durch den Austausch von Erfahrungen sollen die Gemeinden Handlungsfelder erkennen und bei Klimaschutzaktivitäten, wie dem Aufbau eines Energiemanagementsystems, unterstützt werden.

    Zusammen mit dem Energie- und Bauberatungszentrum (ebz) hat der Enzkreis außerdem das Netzwerk „Fachpartner Denkmalpflege und Fachwerk“ gegründet. Im ersten Netzwerk dieser Art bündeln Bauherren, Behörden und Fachpartner ihr Wissen, sodass Energieeffizienz und der Erhalt historischer Bauten zusammengebracht werden.

    Über den Tellerrand hinaus

    Der Enzkreis setzt im Klimaschutz nicht nur vor Ort auf Zusammenarbeit. Auch auf internationaler Ebene wird an der Erreichung der Klimaschutzziele gearbeitet. Zum Beispiel durch eine Klimapartnerschaft mit dem tansanischen Distrikt Masasi, den der Enzkreis bei der Einführung erneuerbarer Energien, beispielsweise durch den Bau von Solarkochern, -lampen und Solarhomesystemen oder Biogasanlagen, unterstützt. Mit diesem Engagement landete der Landkreis 2019 unter den Top Drei beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Kommunale Partnerschaften“.

    Zudem unterstützt der Enzkreis mit einem eigenen Klimafonds Kompensationsprojekte, sowohl im globalen Süden als auch vor Ort. Die finanziellen Mittel stammen aus den freiwilligen CO2-Ausgleichszahlungen eines Unternehmens und werden zum Beispiel für den Bau von Solaranlagen oder für Aufforstungsprojekte verwendet. Dafür wurde der Enzkreis 2016 als Klimaaktive Kommune ausgezeichnet.

    Ihre Ansprechpartnerin

    Edith Marqués Berger
    Leiterin der Stabsstelle Klimaschutz und Kreisentwicklung
    E-Mail: edith.marques.berger@enzkreis.de
    Tel.: 07213 308-9734

    Weiterführende Links

    Klimaschutz-Seite des Enzkreises
    Homepage des ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis
    kEEn Kommunales Energie-Effizienz-Netzwerk
    Statement vom Landrat Rosenau bei der eea-Preisverleihung 2020
    Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ 2016

  • Schwäbisch Hall: Auf dem Weg zu 100 Prozent erneuerbarer Energie

    In Schwäbisch Hall stehen alle Zeichen auf Grün: Fernwärme, Windkraft, Sonnenenergie, LED-Beleuchtung, E-Busse, elektrische Lastenräder, der Ausbau von Radwegen: Die Klimaschutzmaßnahmen der Kommune gleichen den Etappen einer langen Reise in eine vorbildliche Zukunft. Alle städtischen Bediensteten und die Bürgerschaft sind dabei unterwegs. Beim European Energy Award 2020 wurde die Stadt mit der Auszeichnung in Gold belohnt.

    Engagierte Mitstreiter setzen die ambitionierten Ziele um

    Die Reise von Schwäbisch Hall mit dem Ziel 100 Prozent erneuerbare Energie begann schon vor vielen Jahren mit dem frühzeitigen Ausbau des Fernwärmenetzes. 2010 erarbeiteten die Stadt Schwäbisch Hall und ihre Nachbargemeinden gemeinsam mit den Stadtwerken Schwäbisch Hall eine Vision, wie dieser Weg für die Region aussehen könnte. Bereits seit 2018 wird der Strom im Netzgebiet der Stadtwerke Schwäbisch Hall zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugt. Bis 2035 will die Stadt auch im Wärmesektor klimaneutral sein.

    „Wenn man sich als Kommune auf so eine Reise begibt, braucht man in den eigenen Reihen auf jeden Fall qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit viel Fachwissen und Herzblut die Dinge vorantreiben“, betont Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim. Der Energiebeauftragte Heiner Schwarz-Leuser kümmert sich seit 2009 hauptsächlich um das kommunale Energiemanagement, also den effizienten Betrieb der Liegenschaften. 2015 kam eine Stelle für das Klimaschutzmanagement dazu. Hier ist Alina Berger seit 2020 zuständig für die Koordination und Umsetzung der städtischen Klimaschutzstrategie.

    Der Schlüssel liegt in der Wärmeplanung

    In Schwäbisch Hall wird die Fernwärme fast ausschließlich aus Biomethan, Biogas und Erdgas in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erzeugt. Neubaugebiete, die Kernstadt sowie Gewerbegebiete werden vorrangig an das städtische Wärmenetz angeschlossen. 120 Kilometer Trasse versorgen rund 15.000 Einwohner – und 80 Prozent der städtischen Arbeitsplätze. „Bei Neubauten und energetischen Sanierungen gilt sogar die Pflicht, das Fernwärmenetz zu nutzen“, bekräftigt Oberbürgermeister Pelgrim. „Und die Vorschrift nimmt uns kaum jemand übel: Die Leute sind froh, wenn sie in den Wärmeverbund dürfen.“

    Die Kommune agiert als Vorbild für die Bürger

    Der Energie- und Wärmebedarf öffentlicher Gebäude und Liegenschaften wird konsequent beobachtet und optimiert. „Alleine die energetisch sanierte Straßenbeleuchtung spart rund 400.000 Euro pro Jahr ein“, betont der Energiebeauftragte Heiner Schwarz-Leuser. „Städtische Neubauten werden zudem, soweit möglich, über die aktuell gültigen Standards hinaus energetisch optimiert “, fügt er hinzu.

    Fördergelder von Bund und Land erweitern den Spielraum der Stadt für die kontinuierliche Umsetzung von Klimaschutzprojekten. Seit 2012 wurden beispielweise zwei Millionen Euro in neue Radwege, Rampen und Stellplätze investiert. Wen die Fahrt durch Berg und Tal nicht lockt, der steigt in einen von drei E-Bussen, die regelmäßig im Nahverkehr pendeln.

    Die Bürger einbeziehen, das ist eine der wichtigen Aufgaben für die Klimaschutzbeauftragte Alina Berger: „Mit einer begleitenden Informations- und Sensibilisierungskampagne nehmen wir die Bürgerinnen und Bürger konsequent auf dem Weg in die CO2-neutrale Zukunft mit.“ So stärken inzwischen auch zahlreiche Bürgerbeteiligungsprojekte die Akzeptanz von Wind- und Sonnenenergie in der Region.

    Auch international ist die Stadt aktiv und unterstützt im Rahmen einer kommunalen Partnerschaft ein Klimaschutzprojekt mit Okahandja in Namibia. Ein Engagement, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird.

    Ihre Ansprechpartner

    Energiebeauftragter Heiner Schwarz-Leuser
    E-Mail: heiner.schwarz-leuser@schwaebischhall.de
    Tel.: 0791 751-334

    Klimaschutzbeauftragte Alina Berger
    E-Mail: alina.berger@schwaebischhall.de
    Tel.: 0791 751-320

    Weiterführende Links

    Video-Statement: Oberbürgermeister Pelgrim äußert sich zu Schwäbisch Halls nachhaltiger Strategie
    Portrait der Stadt Schwäbisch Hall im Podcast E&M Energiefunk
    Projektübersicht auf der städtischen Homepage
    Stadtrecht in Schwäbisch Hall / Absatz Fernwärmeversorgung
    Broschüre „100 % Ziel erreicht: Unser Strom ist regenerativ“ der Stadtwerke Schwäbisch Hall

  • Offenburg: Klimaschutz einfach machen

    Ein breiteres Angebot für die Mobilität in der Stadt und dem nahen Umland, die Ansprache der Bürgerinnen und Bürger durch Kampagnen und der Ausbau der Fernwärme: Die Stadt Offenburg ist mit ihren 60.000 Einwohnern eine Vorzeigekommune für kommunalen Klimaschutz.

    Die große Kreisstadt im Ortenaukreis schreibt Klimaschutz seit vielen Jahren groß und nimmt ihn als kommunale Aufgabe ernst. Den Erfolg dafür ebnen Verwaltungsspitze, Gemeinderat und Klimaschutzmanagerin gemeinsam mit den jeweils zuständigen Fachabteilungen und Partnern. Bei ihnen allen steht der kommunale Klimaschutz ganz vorne auf der Tagesordnung. Zahlreiche Projekte und spannende Kooperationen zeigen bereits Erfolg. Dazu einige Beispiele:

    Mobilität endet nicht an den Gemarkungsgrenzen

    Gleich zwei neue Mobilitätsstationen baut Offenburg in diesem Jahr und bietet dann insgesamt sechs dieser Knotenpunkte an. Sie sollen den reibungslosen Wechsel zwischen Bus, Bahn, Carsharing und Fahrrad ermöglichen. Damit verbessern sie die Verzahnung der verschiedenen Nahverkehrsangebote – und das zukünftig auch mit den Nachbarn. Zusammen mit neun anderen Kommunen in der Ortenau will Offenburg CO2-Emissionen aus dem Pendlerverkehr reduzieren und die Elektromobilität voranbringen. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die Erarbeitung der im Mobilitätsnetzwerk entstehenden Konzepte über den Zeitraum von drei Jahren mit 60 Prozent.

    Klimaschutz einfach machen

    Die Bevölkerung zu informieren und zu sensibilisieren ist ein weiterer Schwerpunkt des Klimaschutzengagements in Offenburg. Über das Offenburger Netzwerk für Nachhaltigkeit bringt die Klimaschutzmanagerin die Themen Klimawandel und Klimaschutz in die Erwachsenenbildung ein. In Zusammenarbeit mit den regionalen Energieversorgern, der Ortenauer Energieagentur und der Landesinitiative Zukunft Altbau organisiert sie jährlich Energietage. Seit 2016 organisiert die Stadt jährlich einen Mobilitätstag an dem sie gemeinsam mit ihren Partnern zu den Angeboten nachhaltiger Mobilität informiert. Kampagnen unter dem Slogan „Klimaschutz einfach machen“ machen die Bevölkerung auf Möglichkeiten, Klimaschutz im Alltag umzusetzen, aufmerksam.

    Fernwärme – nachhaltig und dezentral

    Energiewende bedeutet in Offenburg auch Wärmewende. Im Jahr 2015 hat die Stadt ihren Wärmeatlas veröffentlicht, auf dessen Grundlage inzwischen eine Strategie zum Ausbau der Fernwärme im Bestand bis 2035 erarbeitet wurde. Geplant sind mehrere „Wärmeinseln“, die aus unterschiedlichen Heizzentralen gespeist werden. Dafür gibt es sogar Fördermittel vom Bund. Derzeit spielen noch Blockheizkraftwerke und industrielle Abwärme eine wichtige Rolle. Langfristig sollen zunehmend erneuerbare Energieträger zum Einsatz kommen und die Wärmeinseln zu einem großen Netz zusammenwachsen.

    Persönliche Überzeugung und Engagement = Erfolg
    Warum das Konzept der Stadt Offenburg so erfolgreich ist, erklärt Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte: „Das Wichtigste ist, dass Politik und Verwaltungsspitze hinter dem Klimaschutzkonzept stehen und die Umsetzung gemeinsam tragen“, sagt Kurte. „Darüber hinaus hat sich die Kooperation mit Unternehmen und Verbänden oder auch mit anderen Kommunen bewährt – zusammen lässt sich mehr auf die Beine stellen und eine größere Reichweite erzielen. Und zuletzt spielt persönliches Engagement eine entscheidende Rolle für das Gelingen von kommunalen Klimaschutzmaßnahmen. Vorteilhaft ist sicher, dass die Förderung für einen Klimaschutzmanager/eine Klimaschutzmanagerin jetzt bereits bei der Erstellung eines Klimaschutzkonzepts beantragt werden kann.“

    Ihre Ansprechpartnerin

    Klimaschutzmanagerin Bernadette Kurte
    E-Mail: Bernadette.Kurte@offenburg.de
    Tel.: 0781 82-2444

    Weiterführende Links

    Stadt Offenburg
    Klimaschutz in Offenburg
    Projekt "einfach mobil"
    Klimaschutz einfach machen
    Photovoltaikkampagne – Dein Dach kann mehr
    Fernwärmestrategie Offenburg