Best Practice: Kommunen mit Vorbildcharakter

Badge mit Text: Klimaschutzgesetz: Wir helfen Kommunen bei der Erfüllung
Link zur Startseite

THEMEN

Enzkreis

Erfolgreiche Klimaschutzstrategie und starke Netzwerke

Seit nunmehr zehn Jahren setzt sich der Enzkreis unter dem Motto „Enzkreis-Klima-Wendekreis“ ambitionierte Klimaschutzziele. Bis 2050 soll der Enzkreis klimaneutral sein und ist bereits auf einem guten Weg dahin. Dabei kann der Landkreis eine Vielzahl von Erfolgen verbuchen, nicht zuletzt die dritte Auszeichnung mit dem European Energy Award Gold. Er setzt dabei auf Vermeidung, Verminderung und Kompensation von Treibhausgasemissionen.

 

 

Breit aufgestellt für den Klimaschutz

Für die kontinuierliche Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen nutzt der Enzkreis seit 2010 den European Energy Award als Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsverfahren. „Grundlage ist ein umfangreiches energiepolitisches Arbeitsprogramm mit 138 Maßnahmen“, so der erste Landesbeamte und Vorsitzende des Lenkungsteams Wolfgang Herz. Hinzu kommt ein breit angelegtes Klimaschutzkonzept, das die Handlungsfelder Liegenschaften, Planung und Konzepte, Entsorgung, Mobilität, Organisation, Kommunikation und Kooperation abdeckt.
 

Herausragende Beispiele sind:

  • die Klimapartnerschaft mit Tansania
  • das CO2-Kompensationsprojekt mit vielen Schwellenländern
  • ein pädagogisches Konzept mit Angeboten für alle Altersstufen
  • eine Zeitung für alle Haushalte und
  • ein geplantes Projekt zum autonomen Fahren.
Der Enzkreis bei der Verleihung des eea. Quelle: Jan Potente
Die Agenda 2030. Quelle: Enzkreis
Unterzeichnung des Klimaschutzpakts BW. Quelle: Enzkreis
Pressefoto Vorstellung der Bierdeckel zu den 17. Nachhaltigkeitszielen. Quelle: Enzkreis
Dr. Jannis Hoek von der Agenda 2030. Quelle: Enzkreis

„Denk ans Meer, au wenn d´ nur an de Enz wohnsch“

Der Kreistag unterzeichnete 2017 die Musterresolution „2030 - Agenda für Nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“, mit der sich der Landkreis zu 17 Agendazielen (Sustainable Development Goals, kurz SDG's) bekennt. Begleitet wird die Resolution von einem Maßnahmenkatalog, der zukunftsorientierte Entwicklung im Enzkreis anstoßen soll. Dazu gehören beispielsweise das neue Leitbild, in dem die 17 SDG's integriert wurden, die neue Beschaffungsrichtlinie, eine online-Bürgerbeteiligung zur Nachhaltigkeitsstrategie und Bierdeckel mit den globalen Nachhaltigkeitszielen in Badisch in Kooperation mit der örtlichen Brauerei.

„Was Nachhaltigkeit im Enzkreis konkret bedeutet, soll nun durch die spielerische Verknüpfung von Enzkreis-Symbolen und einem regionalen Dialekt deutlicher werden.“

Dr. Jannis Hoek, Koordinator des Agenda 2030-Prozesses im Enzkreis


Starke Netzwerke machen es möglich

Eine weitere wichtige Grundlage für effizienten Klimaschutz bildet die enge Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten, erklärt Herz: „Der Erfolg beim eea ist ein vielfältiges Gemeinschaftswerk, der nur dank der engagierten Mitarbeit aller Verantwortlichen im Haus und durch eine enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern möglich ist.“ Ein Beispiel ist das kommunale Energieeffizienznetzwerk kEEN, bei dem mittlerweile neun Gemeinden aus dem Enzkreis mitwirken. Durch den Austausch von Erfahrungen sollen die Gemeinden Handlungsfelder erkennen und bei Klimaschutzaktivitäten, wie dem Aufbau eines Energiemanagementsystems, unterstützt werden.

Zusammen mit der Klimaschutz- und Energieagentur Enzkreis Pforzheim (früher ebz Energie- und Bauberatungszentrum) hat der Enzkreis außerdem das Netzwerk „Fachpartner Denkmalpflege und Fachwerk“ gegründet. Im ersten Netzwerk dieser Art bündeln Bauherren, Behörden und Fachpartner ihr Wissen, sodass Energieeffizienz und der Erhalt historischer Bauten zusammengebracht werden.

 

 

Über den Tellerrand hinaus

Der Enzkreis setzt im Klimaschutz nicht nur vor Ort auf Zusammenarbeit. Auch auf internationaler Ebene wird an der Erreichung der Klimaschutzziele gearbeitet. Zum Beispiel seit 2011 durch eine Klimapartnerschaft mit dem tansanischen Distrikt Masasi, den der Enzkreis bei der Einführung erneuerbarer Energien, beispielsweise durch den Bau von Solarkochern, -lampen und Solarhomesystemen oder Biogasanlagen, unterstützt. Mit diesem Engagement landete der Landkreis 2019 unter den Top Drei beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Kommunale Partnerschaften“.

"Alle Projekte haben neben ökologischen immer auch soziale und bewusstseinsbildende Effekte."

Wolfgang Herz, Erster Landesbeamter und Klimaschutzdezernent


Zudem unterstützt der Enzkreis mit einem eigenen Klimafonds Kompensationsprojekte, sowohl im globalen Süden als auch vor Ort. Die finanziellen Mittel stammen aus den freiwilligen CO2-Ausgleichszahlungen eines Unternehmens und werden zum Beispiel für den Bau von Solaranlagen oder für Aufforstungsprojekte verwendet. Dafür wurde der Enzkreis 2016 als Klimaaktive Kommune ausgezeichnet.